Deutschlands Vorschlag für einen “Klimaclub” hat ein enormes Potenzial

Neben dem Liebendorfer Kohlekraftwerk in Liebendorf befindet sich am 10. Mai 2021 ein Solarfeld. / Getty Images

Neben dem Liebendorfer Kohlekraftwerk in Liebendorf befindet sich am 10. Mai 2021 ein Solarfeld. / Getty Images

Anmerkung der Redaktion: Hanan Hussein ist Kommentator und Autor für auswärtige Angelegenheiten. Er erhielt ein Fulbright-Stipendium an der University of Maryland, USA, und ist ehemaliger Associate Researcher am Islamabad Institute for Policy Research. Der Artikel spiegelt die Ansichten des Autors wider und nicht unbedingt die von CGTN.

Am 22. Mai schlug der stellvertretende Bundeskanzler und Finanzminister Olaf Schultz die Gründung eines “Klimaclubs” in der Europäischen Union vor, der Handelsbrüche ausgleichen und Klimaschutzstrategien mit Washington, Tokio und Peking kombinieren soll.

“Es ist ratsam, nicht darüber zu diskutieren, wie die Europäische Union dies tun kann und wie wir vermeiden können, dass wir danach Schwierigkeiten haben, auf dem Weltmarkt zu konkurrieren”, sagte Schultz nach seinen Gesprächen mit dem derzeit schwangeren portugiesischen Premierminister Antonio Costa. Die gegenseitige Präsidentschaft des Bundes.

Berlins Fokus auf Leistungsstandards zur Emissionsreduzierung (um den Wettbewerb auf dem Weltmarkt auszugleichen) wird auf dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche als Hauptthema erscheinen. Daher ist es praktischer denn je, einige der weltweit führenden Volkswirtschaften nach gemeinsamen Standards für die Dekarbonisierung zusammenzustellen. Auf diese Weise verfolgt der Block die Fortschritte bei der Reduzierung der Emissionen zusammen mit den globalen Verbündeten vor 2030.

Die Europäische Union kann beginnen, auf dem Plan der Transformationspolitik für grüne Industrien aufzubauen. Der detaillierte Richtlinienentwurf dieses Monats fordert eine umfassende Ausweitung der Investitionen in kohlenstoffarme Technologien in wichtigen strategischen Bereichen – von Wasserstoff bis hin zu nachhaltigem Verkehr -, damit die Emissionen in jeder europäischen Industrie mit einer kohlenstoffarmen Alternative in Einklang gebracht werden können.

READ  G7-Staaten sind „einen Millimeter entfernt“ von einem historischen Steuerabkommen

Dieser Ansatz ist jedoch auf lange Sicht mit Gegenwind konfrontiert, da die Europäische Union in hohem Maße auf “staatliche Beihilfebasen” angewiesen ist, um Milliarden von Dollar an umweltfreundlichen Transferfonds zu unterstützen. Vor allem hat der Schritt eine Debatte darüber ausgelöst, welche Strategien der Block anwenden sollte, um signifikante Reduzierungen der Kohlendioxidemissionen innerhalb und außerhalb seiner Grenzen zu ermitteln.

Am letzten Punkt könnte sich eine parallele Klimakombination mit Washington, Peking und Tokio als wirksam erweisen. Nehmen wir zum Beispiel die Vereinigten Staaten. Sie sind dabei, einen Masterplan zu formulieren, der die Rentabilität von finanziellen Vermögenswerten gegen Klimarisiken definiert.

Die Ergebnisse der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde zeigen, dass der gezielte Übergang zu einer niedrigeren Wirtschaft genau diese Art der Prüfung von Klimarisiken garantiert, damit die Marktdisziplin in sensiblen Finanzsektoren nachziehen kann.

Japan verschärft auch seinen Ansatz zur Bewertung der Energieeffizienz im ganzen Land, unter anderem durch die Nutzung von “Emissionsminderungsgutschriften”, um seinen Plan zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu unterstützen. Aufgrund der sogenannten “demokratischen” Repräsentation genießt dieser Plan innerhalb der Grenzen der Gruppe der Sieben eine begrenzte Kühnheit.

Die Entschlossenheit Deutschlands, unabhängig davon einen Klimaclub zu gründen, legt nahe, dass die Verbesserung der Koordination und Einhaltung in energieintensiven Märkten ein skalierbares Ziel für alle vorgeschlagenen Parteien ist.

Windkraftanlagen drehen sich am 10. Mai 2021 in der Nähe von Bernau. / Getty Images

Windkraftanlagen drehen sich am 10. Mai 2021 in der Nähe von Bernau. / Getty Images

Dann kommt China – es ist auf dem richtigen Weg, seine Wind- und Solarkapazität um 305 Gigawatt zu erweitern. Einfach ausgedrückt, das ist der gesamte Antriebsstrang, der ausreicht, um fast das ganze Land mit Strom zu versorgen.

READ  Deutsche Unternehmen zeigen ihre Bewunderung für die kenianische Wirtschaft

Angesichts der Tatsache, dass europäische Unternehmen für grüne Energie einen pragmatischen Rahmen fordern, um die nationalen Verpflichtungen für erneuerbare Energien auf die Probe zu stellen, ist Pekings Drehscheibe für grüne Transformation ein wichtiger Bezugspunkt für die Entwicklung eines Null-Netto-Einflusses.

Zusammengenommen ergänzen diese Sprünge im Zusammenhang mit Klima- und Regulierungsrisiken sowie grüner Energie nicht nur das erklärte Ziel der EU, den blockgesteuerten CO2-Preismechanismus auszugleichen. Gleichzeitig unterstützen sie das, was Deutschland als notwendigen Rahmen für Regeln für den Kohlenstoffmarkt und den Emissionshandel im Ausland ansieht, damit die Länder nicht miteinander konkurrieren, sondern für eine bessere Klimaentwicklung in der Welt kämpfen.

Interessanterweise haben China und die Europäische Union einen ähnlichen Weg eingeschlagen, wenn es um die Lokalisierung des Emissionshandels geht. Der Emissionshandel kann als ein System betrachtet werden, das die Treibhausgasemissionen abdeckt, die derzeit etwa 54 Prozent des globalen BIP abdecken.

In der Tat haben chinesische Städte, darunter Peking, Shanghai und Shenzhen, eine zunehmende Durchdringung nachhaltiger Infrastruktur- und Verkehrssektoren verzeichnet, was auf die phänomenale Errungenschaft zurückzuführen ist, den weltweit größten Online-Kohlenstoffmarkt des Landes zu eröffnen.

Dies ist ein besonderer Konvergenzpunkt mit der Europäischen Union im Rahmen eines potenziellen “Klimaclubs”, da Brüssel seine neuen Emissionsgrenzhebel und Bestimmungen zur freien Zuteilung im Rahmen eines separaten Emissionshandelssystems eingeführt hat.

Die stillschweigende Anerkennung verstärkter Pläne für den Handel mit CO2-Emissionen in mehreren Ländern könnte der Europäischen Union daher einen Impuls geben, wie eine Harmonisierung der Marktpraktiken, der Dekarbonisierungsziele und der künftigen Einhaltung industrieller Vorschriften erreicht werden kann.

Ebenso wichtig ist das erklärte Ziel des Blocks: die Klimapolitik seiner ausländischen Partner an die der Europäischen Union anzupassen, wenn das letztendliche Ziel darin besteht, dass der Handelspartner die CO2-Grenzsteuer der EU vermeidet.

READ  Deutsche Wirtschaft könnte um 4% wachsen

All dies bedeutet, dass ein gemeinsames Verständnis der Auswirkungen von Kohlenstoff auf unterschiedliche Märkte den EU-Klimaclub, seine wirtschaftlichen Vorteile und die Kriterien für die Dekarbonisierung gemeinsam für die gleichzeitige Reduzierung der Kohlenstoffemissionen von entscheidender Bedeutung macht.

(Wenn Sie einen Beitrag leisten möchten und spezielle Erfahrungen haben möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter comment@cgtn.com.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.