Die deutsche Koalition greift die „Bierzelt“-Rede des Chefs der Deutschen Börse an

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Die Koalition von Bundeskanzler Olaf Scholz reagierte verärgert auf Äußerungen des Chefs der Deutschen Börse, der die Regierungspolitik angriff und sagte, die größte Volkswirtschaft der Europäischen Union laufe Gefahr, ein „Entwicklungsland“ zu werden.

Die Rede des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse Theodor Weimer, die in den sozialen Medien viral ging, spiegelt die wachsende Frustration unter Wirtschaftsführern über die Regierung Schulz wider, eine aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen gespaltene Koalition, die darum kämpft, die Wirtschaft anzukurbeln.

Sie werfen ihr vor, nicht genug zu tun, um die Probleme Deutschlands zu bewältigen, darunter den wachsenden Fachkräftemangel, die übermäßige Bürokratie, die hohen Energiepreise und die hohe Steuerlast. Deutschland war im vergangenen Jahr die schwächste große Volkswirtschaft, und die Regierung erwartete für 2024 ein BIP-Wachstum von lediglich 0,3 Prozent.

Doch Politiker der Regierungsparteien waren schockiert über den populistischen Ton von Weimars Rede, die nach Ansicht einiger an die Rhetorik der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) erinnerte.

„Seltsamerweise… ähnelt die Rede eher einem Bierzelt des Vorstandsvorsitzenden eines DAX-Konzerns“, sagte Verena Hubertz, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, der Financial Times.

„Handfeste Kritik ist immer willkommen, aber wahlloses Verprügeln von Politikern … ist immer willkommen.“ . . „Es schadet unserer politischen Kultur und dem Ansehen der deutschen Wirtschaft“, sagte die Wirtschaftssprecherin der Grünen, Sandra Detzer, gegenüber der Financial Times.

Ein Sprecher der Deutschen Börse beschrieb Weimar als „einen Mann der klaren Worte“ und „nicht dafür bekannt, einem Schwein Lippenstift aufzutragen“. Er sagte, die Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden basierten „weitgehend auf Gesprächen mit internationalen Investoren“ und er habe sie bereits „bei verschiedenen Gelegenheiten“ öffentlich geäußert.

Siehe auch  Die Bank of England könnte eine Verschiebung hin zum Rückzug aus der Konjunkturbelebung signalisieren - Business Live | Unternehmen

Ehemaliger Goldman-Sachs-Banker und CEO der HypoVereinsbank, Weimar Er hielt die 17-minütige Rede am 17. April bei einer Sitzung des Bayerischen Wirtschaftsrates, einer konservativ geprägten Wirtschaftslobby im süddeutschen Bundesland.

Doch erst am Freitag tauchte es auf der Social-Media-Plattform X auf. Anschließend wurde es von Rechtskonservativen und Ökonomen weit verbreitet, die der Politik der Koalition seit langem äußerst kritisch gegenüberstehen.

Weimer sagte, internationale Investoren hielten die Berliner Regierung für „dumm“ – eine Ansicht, die seiner Meinung nach viele Präsidenten des Landes teilten – und meiden Deutschland zunehmend als Wirtschaftsstandort.

Er fügte hinzu: „Unser Image war nicht so schlecht wie jetzt.“

Weimar, der zum Jahresende aus der Deutschen Börse austreten wird, sagte, internationale Investitionen strömten nur in deutsche Unternehmen, weil diese unterbewertet seien. „Wir sind zu einem Schrottladen geworden“, sagte er.

Er sagte, er habe 18 Treffen mit Robert Habeck, dem Wirtschaftsminister der Grünen, gehabt und „ich kann Ihnen sagen: Es ist eine absolute Katastrophe.“ Er fügte hinzu, dass der Minister gut angefangen habe, auf die Geschäfte gehört und einiges richtig gemacht habe, aber „jetzt rücken die Fundamentalisten immer mehr vor.“

Weimar kritisierte die Regierung auch für die „Zerstörung“ der lebenswichtigen Autoindustrie des Landes und verwies auf den geplanten Ausstieg aus Benzin- und Dieselautos. Viele Kritiker der deutschen Autohersteller sagen, dass die Autokonzerne selbst dafür verantwortlich seien, dass sie nicht ausreichend in Elektrofahrzeuge investiert hätten.

Weimer verglich die Situation in Deutschland mit der Attraktivität der Vereinigten Staaten und lobte die Art und Weise, wie die Biden-Regierung im Rahmen des inflationsreduzierenden Gesetzes Milliarden an Subventionen für Anbieter sauberer Technologien bereitgestellt hat.

Siehe auch  Europäische Aktien: eine Woche im Rückblick

Weimar sagte, Deutschland solle aufhören, eine „öffentliche Wirtschaft“ zu sein, und zu einer „privaten Wirtschaft“ werden, und fügte hinzu: „In den Vereinigten Staaten sagt man, es sei egal, welcher alte Mann Präsident ist – wir als Geschäftsleute führen das Land, also tun wir es nicht.“ T.“ „intressiert mich nicht“.

Einige deutsche Ökonomen wiesen in den sozialen Medien auf den Widerspruch zwischen der Forderung nach einem kleineren Staat einerseits und mehr staatlicher Unterstützung andererseits hin.

Ein Sprecher von Schulz lehnte eine Stellungnahme ab.

Doch Beamte im Habeck-Wirtschaftsministerium taten Weimars Ausbruch als „ziemlich banale Polemik“ ab. Sie sagten, die Regierung habe große Fortschritte beim Bürokratieabbau, dem Ausbau erneuerbarer Energien und der Vereinfachung der Einwanderungsbestimmungen gemacht, um die Qualifikationslücke zu schließen.

Sie lehnten auch die Behauptung ab, dass internationale Unternehmen Deutschland meiden würden, und verwiesen auf die erheblichen Investitionen, die Intel, TSMC, Eli Lilly und andere große Unternehmen in den letzten drei Jahren getätigt haben.

„Die meisten Wirtschaftsführer, mit denen ich gesprochen habe, haben verstanden, dass die notwendige Modernisierung unserer Wirtschaft nicht mit der Klage, dass vorher alles besser war, sondern mit Energie, Tatkraft und Innovation gelingen würde“, sagte Hubertz. „Mir scheint, dass der Dialog mit ihnen viel produktiver war.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert