Die deutsche Regulierungsbehörde setzt sich dafür ein, die “illegale” WhatsApp-Datenerfassung zu stoppen

Geschrieben von Nadine Chemrushek

BERLIN (Reuters) – Deutschlands führender Datenschutzbeauftragter sagte am Dienstag auf Facebook, dass er Maßnahmen gegen das soziale Netzwerk ergreift, um die Erhebung personenbezogener Daten von Nutzern seiner WhatsApp-Messaging-App zu verhindern.

Die Hamburger Regulierungsbehörde erklärte, sie habe Sofortmaßnahmen gegen Facebook eingeleitet, nachdem WhatsApp die Nutzer Anfang dieses Jahres darüber informiert hatte, dass sie neuen Datenbedingungen zustimmen oder die Nutzung des Dienstes einstellen müssten.

“Wir haben Grund zu der Annahme, dass die Richtlinie zum Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook aufgrund des Fehlens einer freiwilligen und informierten Zustimmung nicht autorisiert angewendet wird”, sagte Johannes Kaspar, Hamburger Datenschutzbeauftragter.

Kaspar, der die lokale Aufsicht über Facebook im Rahmen des deutschen föderalen Systems leitet, in dem sich sein Büro in Hamburg befindet, eröffnet ein förmliches Verwaltungsverfahren, um “den illegalen Massenaustausch von Daten zu verhindern”, mit dem Ziel, vor dem 15. Mai eine Entscheidung zu treffen .

Ein WhatsApp-Sprecher sagte: „Unser neuestes Update enthält neue Optionen, mit denen Benutzer einem Unternehmen eine Nachricht über WhatsApp senden müssen, und bietet mehr Transparenz darüber, wie Daten gesammelt und verwendet werden.

“Durch das Akzeptieren der aktualisierten WhatsApp-Nutzungsbedingungen stimmen Benutzer keiner Erweiterung unserer Fähigkeit zu, Daten mit Facebook zu teilen, zu, und das Update hat keine Auswirkungen auf die Privatsphäre ihrer Nachrichten mit Freunden oder der Familie.”

Die Regulierungsmaßnahme eröffnet in Deutschland eine neue Front in Bezug auf die Datenschutzrichtlinien von Facebook, da die nationale Kartellbehörde bereits in einen Rechtsstreit um Datenpraktiken verwickelt ist, die angeblich den Missbrauch der Marktbeherrschung des sozialen Netzwerks widerspiegeln.

Seit 2018 unterliegt der Online-Datenschutz einem Handbuch der EU-Vorschriften, der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO). Nach der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) leitet Irland die Aufsicht über Facebook, da sich dort der europäische Hauptsitz des Unternehmens befindet.

Siehe auch  Inflationssorgen schüren Bedenken, da die globalen Märkte sinken

Caspar sagte, er wolle der WhatsApp-Gruppe ein dreimonatiges Einfrieren der Benutzerdaten auferlegen, unter Berufung auf “außergewöhnliche Umstände”, die in der DSGVO vorgesehen sind. Die Maßnahmen könnten vom Europäischen Datenschutzrat erweitert werden, einem Forum, in dem Regulierungsbehörden aus dem 27-Nationen-Block zusammenkommen.

(Gepostet von Douglas Buzvin. Herausgegeben von Jane Merryman)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.