Die deutsche Tourismusbranche beschuldigt Politiker, Sommerferienbuchungen fallen gelassen zu haben

Das deutsche Tourismusministerium hat den Gesetzgebern des Landes vorgeworfen, keine Möglichkeiten für Auslandsreisen zu bieten, da deutsche Staatsbürger aufgrund der aktuellen COVID-19-Epidemiesituation ihre Sommerferien nur ungern buchen.

Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Tourismus (PTW), erklärte, dass diese Zahlen laut Schengenvisainfo.com einen Rückgang der Buchungen für den Sommer 2021 zeigen.

“Im Sommer waren die Buchungen um 76 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.” Frensel kommentierte den Rückgang der Nachfrage nach Sommerbuchungen.

Frensel ist der Ansicht, dass Inhaber von Impfbescheinigungen und diejenigen, die die Covit-19-Impfstoffdosis erhalten haben, reisen dürfen, da Reisen kein Privileg, sondern ein grundlegendes Menschenrecht ist. Daher sind digitale Green-Zertifizierungen unerlässlich, um ein sicheres Reisen zu gewährleisten.

Darüber hinaus überwog laut BTW die Stornierung von Sommerbuchungen im Frühjahr die tatsächlichen Buchungen.

Es wird jedoch erwartet, dass die Menschen im dritten Quartal des Jahres Spätsommerferien buchen können, was der Branche sehr helfen wird. In ähnlicher Weise spekulierte der Tourismuschef auf einen deutlichen Rückgang der Buchungen in diesem Zeitraum im Vergleich zu den vorangegangenen Sommermonaten und spekulierte, dass die meisten Menschen im Herbst reisen würden.

Der Vorsitzende der BTW forderte auch den deutschen Gesetzgeber auf, die Idee des Tourismus nicht mehr zu trüben, wenn die Tourismusbranche überleben will.

Jüngsten Studien zufolge ist es für deutsche Staatsbürger besser, reisen zu wollen, aber es gibt große Bedenken. Daten zeigen daher, dass die Verträge für gebuchte Pauschalreisen für den Sommer 2021 im Dezember 2020 gegenüber dem Vorjahr um 68 Prozent zurückgingen.

In den Osterferien gingen laut deutschen Reiseverbänden auch die Reise- und Buchungsanforderungen zurück.

READ  Arma Partners fördert Geschäftsführer in Großbritannien und Deutschland

Derzeit schreibt Deutschland strenge Regeln für Länder vor, in denen das Coronavirus weit verbreitet ist und die Infektionsrate weiter steigt, einschließlich in Großbritannien, Irland, Brasilien, Portugal und Südafrika. .

Im Gegensatz dazu plant Griechenland die Wiedereröffnung des Tourismussektors, obwohl eine dritte Welle der COVID-19-Epidemie viele europäische Länder betroffen hat. Die Sperrbeschränkungen des Landes gelten weiterhin.

Zuvor hatte eine Studie von SchengenVisainfo.com ergeben, dass 87 Prozent der Reisenden eine Reise außerhalb ihres Landes unternehmen wollten, hauptsächlich um ihre Familie und Freunde zu besuchen.

Weitere 71 Prozent der Befragten gaben an, dass das Ehepaar am stärksten von der aktuellen Situation betroffen war, während 51 Prozent der Ansicht waren, dass ein Auslandsaufenthalt in diesem Jahr trotz der Verbreitung von Govt-19 nicht gefährlich sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.