Die deutsche Wirtschaft ist aufgrund der Coronavirus-Krise stärker als erwartet betroffen Nachrichten | DW

Das Statistische Bundesamt (Destatis) teilte am Dienstag mit, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Zeitraum Januar bis März dieses Jahres etwas stärker als erwartet zurückgegangen sei und gegenüber den Daten für das vierte Quartal 2020 um 1,8% geschrumpft sei.

Im April schätzte Distatis einen Rückgang von 1,7%.

Der Rückgang ist in hohem Maße auf die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung ihrer Ausbreitung zurückzuführen.

Sperren und Beschränkungen während der Pandemie haben den privaten Konsum verringert

Wo sind die Verluste und Gewinne?

Der am stärksten betroffene Wirtschaftssektor war der private Konsum, wobei die privaten Haushalte 5,4% weniger für Waren und Dienstleistungen ausgaben. Distatis sagte, dies sei ein klares Ergebnis der Coronavirus-Beschränkungen.

Positiv zu vermerken ist, dass die Bauinvestitionen um 1,1% gestiegen sind. Auch der internationale Handel erholte sich zu Jahresbeginn wieder, als die Importe von Waren und Dienstleistungen um 3,8% zunahmen, während die Exporte nur um 1,8% zulegten.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ging das deutsche BIP um 3,4% zurück. Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 vor Beginn der Coronavirus-Krise ging die Wirtschaft um 5% zurück.

Aufgrund von Beschränkungen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 blieben Unternehmen in ganz Deutschland in den ersten Monaten des Jahres unter strengen Schließungen weitgehend geschlossen.

Da die Zahl der Neuerkrankungen abnimmt, haben in den letzten Wochen bestimmte Regionen in Deutschland wieder geöffnet.

tj / rs (dpa, AFP)

READ  Analina Burbuk wird die linksgerichteteste deutsche Bundeskanzlerin aller Zeiten sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.