Volkswagens Dilemma in Xinjiang zeigt, wie der Westen auf einen ethischen Autounfall zusteuert | Timothy Garton Ash

NSn YouTube, kannst du dir ansehen Video Volkswagen-Chef Herbert Diess bestreitet, zu wissen, was in Xinjiang passiert. Als die BBC es hilfreich erklärte – die sogenannten Umerziehungslager für eine Million Uiguren – “ist mir das nicht bewusst”, sagte Des. Entweder war ihm die Schuld eines Gebiets, in dem sich ein Volkswagenwerk befand, nicht bekannt, oder er log.

Das war im Frühjahr 2019, und schon bald ein Unternehmenssprecher bekannt geben Dieser Dis sei sich der Situation in Xinjiang “natürlich bewusst”. Das Thema ist besonders heikel, weil Volkswagen ursprünglich von den Nazis gegründet wurde und der Einsatz von Zwangsarbeit im Dritten Reich von deutschen Historikern gründlich dokumentiert wurde.

Es ist interessant, Des’ Antwort mit einer Erklärung zu vergleichen, die er Anfang dieses Jahres vom Sprecher des Repräsentantenhauses der britischen Juden anlässlich des Holocaust-Gedenktages abgegeben hat. “Als Gesellschaft ziehen wir immer sehr ungern Vergleiche mit dem Holocaust in Betracht”, schrieb Marie van der Zyl in einem Brief an den britischen Premierminister. Aber sie fuhr fort, es gebe Ähnlichkeiten zwischen dem, was in China geschehen soll, und dem, was in Nazi-Deutschland in den 1930er und 1940er Jahren passiert ist. Van der Zyl sagte, die Menschenrechtsverletzungen der Uiguren seien “die schwerste Verletzung unserer Zeit”.

Volkswagen ist auch in anderer Hinsicht wichtig. Es ist ein Beispiel dafür, dass ein westliches Unternehmen vom chinesischen Markt so abhängig wird, dass es kaum darauf verzichten kann. Auf China entfallen mehr als 40% des weltweiten Volkswagen-Autoabsatzes. Welche genauen Berechnungen Volkswagen auch dazu veranlassten, 2013 sein relativ kleines Werk in Xinjiang zu eröffnen, es scheint klar, dass die Schließung jetzt seine gesamte Beziehung zum chinesischen System beeinträchtigen wird, von dem sein Geschäft im Land abhängt. Das Unternehmen hat sich zwischen dem Felsen von Xi Jinping und dem harten Ort einer zunehmend wütenden westlichen Öffentlichkeit gefangen. Das Ergebnis kann ein moralischer Autounfall sein.

Siehe auch  Goldi Solar plant Ausbau der Fertigungskapazität auf 2,5 GW, Energy News, ET EnergyWorld

Hinter diesem führenden westlichen Unternehmen, das stark von China abhängig ist, steht ein führendes westliches Unternehmen Land Dies birgt die Gefahr einer übermäßigen Abhängigkeit von China. Unter der Führung von Angela Merkel ist China zum größten Handelspartner Deutschlands aufgestiegen. Ihr potenzieller Nachfolger, der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet, leitet derzeit ein Bundesland, Nordrhein-Westfalen, das maßgeblich an den Wirtschaftsbeziehungen zur ostasiatischen Diktatur beteiligt ist. Jede Woche fahren mehrere riesige Containerzüge in Duisburg ein, das oft als westlicher Bodenterminal der Beijing Belt and Road Initiative bezeichnet wird. Trotz des Drucks der Biden-Administration in Washington auf Berlin deutet alles, was Laschet bisher im deutschen Wahlkampf gesagt hat, auf die Fortsetzung von Chinas erster weicher Geschäftspolitik hin. Ohne eine Änderung der deutschen Politik wird es keine kohärente europäische China-Politik geben.

Um es klar zu sagen: Es geht nicht nur um Deutschland. Coca-Cola hat auch eine Fabrik in Xinjiang. Wall Street-Firmen häufen sich auf den chinesischen Märkten, wo immer sie können. Britische Bankiers, Anwälte und Immobilienmakler geben sich seit Jahren auf, um russischen Oligarchen, chinesischen Interessen und Tyrannen in Zentralasien zu dienen. Frankreich wird ein größeres Stück Action lieben.

Im ursprünglichen Kalten Krieg war der Westen wirtschaftlich nicht vom Osten abhängig (was damals den Sowjetblock bedeutete). Im Gegenteil, in den letzten Jahren des Ost-West-Konflikts haben sich viele osteuropäische Länder gegenüber dem Westen stark verschuldet. Dies beschleunigte ihren Untergang. In diesem neuen Kalten Krieg – oder Heißen Frieden, wenn Sie es vorziehen – ist der Westen bereits wirtschaftlich vom Osten (jetzt China) abhängig. Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts war die Möglichkeit noch glaubhaft Veränderung durch Handel (Änderung durch Handel). Doch als Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte: Sie sagte Letztes Jahr: „Ich glaube immer noch, dass Veränderung durch Handel erreicht werden kann“, klang es wie eine Kleinigkeit aus längst vergangenen Zeiten. In den letzten zehn Jahren hat China mehr Handel betrieben, ist repressiver geworden und hat mehr Einfluss auf den Westen ausgeübt. Wer ist also nicht wer?

Siehe auch  Europäische Aktien: eine Woche im Rückblick

Obwohl es eine gefährliche Täuschung ist zu glauben, dass wirtschaftliche Interdependenz zwangsläufig internationale Konflikte verhindert, wollen wir sicherlich keine Welt der wettbewerbsfähigen Autarkie. Allerdings müssen westliche Demokratien sicherstellen, dass sie nicht strategisch von China abhängig sind. Einen Vorgeschmack auf eine solche Abhängigkeit bekamen wir in den ersten Monaten der Covid-Pandemie, als wir erfuhren, wie viel unserer persönlichen Schutzausrüstung aus China stammt. Wenn Huawei die Kontrolle über unsere 5G-Netzwerke übernimmt, wird dies eine tiefe strategische Schwachstelle darstellen.

Auch westliche Konzerne müssen das absolute Primat der Politik in einer Demokratie akzeptieren. auf Deutsch Politik In den 1970er und 1980er Jahren dienten der deutsche Handel und die deutschen Investitionen im Sowjetblock den übergeordneten außenpolitischen Zielen des Landes. Im Gegensatz dazu wedelte in Deutschlands neuerer China-Politik der Handelsschwanz mit dem politischen Hund.

Als Privatanleger und Verbraucher müssen wir in den ESG-Standards (Environmental, Social and Governance) für die Unternehmensbewertung eine umfassendere Besorgnis über Menschenrechtsverletzungen aufnehmen. Der Bundestag hat kürzlich ein beeindruckendes Gesetz zu Lieferketten verabschiedet, das deutsche Unternehmen verpflichtet, überall dort, wo sie produzieren, Menschenrechtsstandards zu überwachen. Es wäre schön zu sehen, wie Volkswagen reagiert.

Im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group China, Stefan Wallenstein, Sie sagte Er war sich der “Vorwürfe” über Xinjiang bewusst (was für ein riesiger Sprung nach vorn im betrieblichen Wissen!), aber in ihrer Fabrik oder lokalen Lieferketten wird keine Zwangsarbeit eingesetzt. dis Termin Diese Behauptung in einem Interview, das Anfang des Jahres geführt wurde, lautete: “Weder wir noch unsere Lieferanten beschäftigen Zwangsarbeiter.”

Ich fahre übrigens einen Volkswagen. Es ist ein ganz feines Auto, aber ich muss es bald gegen ein Auto mit einem klimafreundlichen Elektromotor austauschen, es gibt viele andere gute Marken da draußen. Ich bin realistisch. Ich erwarte nicht, dass sich der Volkswagen-Chef wie ein leidenschaftlicher Menschenrechtsverteidiger ausspricht. In Europa hängen Arbeitsplätze, Wohlstand und die Nachhaltigkeit unseres Sozialmodells von diesen Errungenschaften aus dem Ausland ab.

Aber das nächste Mal fragt einer dieser nervigen Reporter einen Volkswagen-Manager nach chinesischen Lagern Oder sie könnte zumindest so etwas sagen: “Als Bürgerin bin ich zutiefst besorgt, wenn ich glaubwürdige Berichte über Menschenrechtsverletzungen in den Bereichen höre, in denen wir tätig sind. Ich hoffe, unsere Regierung und alle demokratischen Regierungen werden sich weiterhin dafür einsetzen.” Menschenrechte überall. Gerade in Anbetracht der frühen Geschichte von Volkswagen ist es unsere besondere Pflicht, dafür zu sorgen, dass in unserer Lieferkette keine Menschenrechtsverletzungen festgestellt werden.“ Dann soll eine Gruppe von Reportern mit China-Erfahrung eingeladen werden, das Volkswagen-Werk in Xinjiang zu besuchen, mit seinen Mitarbeitern zu sprechen und sich die Lieferkette im Detail anzusehen. Geschichte und Gewissen verlangen nicht weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.