Ein israelischer Filmregisseur kritisiert deutsche Politiker, die ihre Rhetorik als antisemitisch bezeichnen

Kein anderes Land Co-Regisseur Yuval Abraham kritisierte deutsche Politiker und israelische Medien dafür, dass sie seine Preisverleihungsrede bei den Berliner Filmfestspielen am Samstag als „antisemitisch“ bezeichneten.

In Teilen auf XAbraham, ehemals Twitter, ist Teil einer Gruppe von vier israelischen und palästinensischen Regisseuren, die bei den Berliner Filmfestspielen den Preis für den besten Dokumentarfilm gewonnen haben. Kein anderes Land, Er sagte, er habe Morddrohungen erhalten und müsse seine Rückreise nach Israel absagen.

„Dies geschah, nachdem israelische Medien und deutsche Politiker meine Berlinale-Rede – in der ich die Gleichstellung von Israelis und Palästinensern, einen Waffenstillstand und ein Ende der Apartheid forderte – absurderweise als ‚antisemitisch‘ bezeichneten“, sagte Abraham auf der Social-Media-Plattform.

„Der entsetzliche Missbrauch dieses Wortes durch die Deutschen – nicht nur, um palästinensische Kritiker Israels zum Schweigen zu bringen, sondern auch, um Israelis wie mich zum Schweigen zu bringen, die einen Waffenstillstand unterstützen, der das Töten in Gaza beenden und die Freilassung israelischer Geiseln ermöglichen wird – entleert das Wort von.“ Antisemitismus“, fügte er hinzu. „Er ist daher bedeutungslos.“ „Er gefährdet Juden auf der ganzen Welt.“

Während das diesjährige Berliner Festival von politischen Ereignissen wie dem Israel-Gaza-Konflikt und der russischen Invasion in der Ukraine überschattet wurde, sahen sich die Organisatoren des Festivals bei der Preisverleihung am Wochenende mit Gegenreaktionen von lokalen Medien und deutschen Politikern konfrontiert, und preisgekrönte Filmemacher gaben unterstützende Erklärungen ab. Palästinenser nehmen ihre Auszeichnungen entgegen.

Siehe auch  Lucifer Staffel 5 Teil 2 (5b) Veröffentlichungsdatum auf Netflix Alle Folgen und TV-Serien Besetzung

„Die einseitigen und teils aktivistischen Äußerungen der Preisträger waren Ausdruck individueller persönlicher Meinungen. Sie spiegeln in keiner Weise die Position des Festivals wider“, heißt es in einer Stellungnahme der Berlinale.

Kein anderer Blick Der Film schildert die Versuche der israelischen Regierung, Palästinenser aus Masafer Yatta, einem ländlichen Dorf im besetzten Westjordanland, zu vertreiben. Der Dokumentarfilm wurde in der Nebensektion Panorama in Berlin gezeigt und gewann dort den Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm.

Regisseurkollege Basil Adra, ein Palästinenser, und Abraham riefen bei der Abschlusszeremonie der Berlinale „die mächtigen Leute in diesem Saal“ dazu auf, einen Waffenstillstand in Gaza und Israels „Beendigung der Besetzung“ des Westjordanlandes zu fordern.

THR Er erreichte Ibrahim und den anderen Kein anderes Land Filmemacher für Live-Kommentare.

Unten finden Sie den vollständigen Beitrag von Yuval Abraham:

„Gestern kam ein rechtsgerichteter israelischer Mob zu meiner Familie und suchte nach mir. Er bedrohte enge Familienangehörige, die mitten in der Nacht in eine andere Stadt geflohen waren. Ich erhalte weiterhin Morddrohungen und musste meine Heimreise absagen. Dies geschah danach Die israelischen Medien und deutschen Politiker beschrieben meine Rede auf der Berlinale lächerlich – wo ich die Gleichstellung von Israelis und Palästinensern, einen Waffenstillstand und ein Ende der Apartheid forderte – er bezeichnete sie als „antisemitisch“. Die Aufgabe der Deutschen besteht nicht nur darin, palästinensische Kritiker Israels zum Schweigen zu bringen, sondern auch darin, Israelis wie mich zum Schweigen zu bringen, die einen Waffenstillstand unterstützen. Das Feuer, das das Töten in Gaza beenden und die Freilassung israelischer Geiseln ermöglichen wird, löscht das Wort Antisemitismus aus seinem Gedächtnis. Das bedeutet also, Juden auf der ganzen Welt zu gefährden. Da meine Großmutter in einem Konzentrationslager in Libyen geboren wurde und der Großteil der Familie meines Großvaters von den Deutschen im Holocaust getötet wurde, finde ich es besonders ärgerlich, dass deutsche Politiker im Jahr 2024 es wagen würden, dies auszunutzen Der Begriff wird als Waffe gegen mich eingesetzt, in einer Weise, die mein Leben gefährdet. Meine Familie. Vor allem aber gefährdet dieses Verhalten das Leben des palästinensischen Regisseurs Bassel Adra, der unter militärischer Besatzung umgeben von Siedlungen lebt. Gewalt in Masafer Yatta. Er ist in viel größerer Gefahr als ich. Ich freue mich, dass unser preisgekrönter Film „No Other Land“ eine wichtige internationale Debatte zu diesem Thema anstößt – und ich hoffe, dass Millionen von Menschen ihn sehen werden, wenn er dieses Jahr in die Kinos kommt. Das ist der Grund, warum wir das tun, um Gespräche anzuregen. Man kann sehr kritisch gegenüber dem sein, was Basel und ich auf der Bühne gesagt haben, ohne uns zu verteufeln. Wenn Sie das mit Ihrer Holocaust-Schuld machen – ich will Ihre Schuld nicht.

Siehe auch  Memorial Day Filme: 19 Filme zu Ehren der Toten, die Sie jetzt streamen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert