Historischer deutscher Winzer berechnet „verheerende“ Kosten für Überschwemmungen

Eine historische deutsche Winzergenossenschaft zählt die Kosten der tödlichen Überschwemmungen, die letzte Woche den Westen des Landes heimgesucht haben.

Die Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, nahe der Ahr südlich von Bonn, wurde vor mehr als 150 Jahren gegründet und gilt als die älteste der Welt.

Die Mitglieder sagen, die Auswirkungen auf ihr Geschäft seien “verheerend” gewesen, nachdem Hochwasser es geöffnet hatte und Keller und Einrichtungen mit Wasser und Schlamm durchtränkt waren.

Die Mitarbeiter versuchen nun, alles Mögliche aus beschädigten Fässern und Flaschen zu retten, die auf dem Gelände verstreut sind.

Alina Sontag, Verwaltungsassistentin der Genossenschaft, sagte, die Katastrophe bedrohe ihre Existenz.

„Im Moment glaube ich nicht, dass ich eine genaue Vorstellung von der tatsächlichen Größe der Waage habe, ich kann keine Zahlen oder gar Dimensionen nennen. Auf jeden Fall ist es eine verheerende Bedrohung für (unser Geschäft) selbst“ ,” Sie sagte.

“Die Fässer, die noch im Keller standen, wo schon Wein war, sind wohl nicht mehr zu gebrauchen. Wir versuchen jetzt zu retten, was zu retten ist. Es betrifft unseren Kern, das steht fest.”

Laut Sontag hat Maichus Altenaher 460 Mitglieder, die Hälfte davon Winzer und Winzer.

Viele von ihnen werden durch die Fluten ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage verloren haben.

Das Dorf Maichos selbst war bis vor wenigen Tagen von Überschwemmungen abgeschnitten und konnte nur auf dem Luftweg versorgt werden.

Der einzige Weg, um es letzte Woche auf der Straße zu erreichen, war eine schmale Schotterstraße, die durch den Wald schneidet.

Infolgedessen konnte die Genossenschaft ihre Kunden in der vergangenen Woche nicht beliefern und plante nun, den Verkauf an andere Weinbauern in nicht stark betroffenen Gebieten auszulagern.

Siehe auch  Erwachsene in 17 großen Volkswirtschaften, die befragt wurden, sagten, dass es unseren Kindern finanziell schlechter gehen würde als uns

Überschwemmungen töteten mindestens 180 Menschen in Deutschland und 31 Menschen in Belgien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.