In Deutschland nimmt Rassismus zu: Antidiskriminierungsüberwachung

Berlin

Bernhard Frank, Vorstandsvorsitzender der Antidiskriminierungsorganisation der Bundesregierung, sagte am Dienstag, dass die Rassendiskriminierung in Deutschland bis 2020 erheblich zunehmen werde.

Die Anzahl der gemeldeten Fälle ist laut dem Jahresbericht des Panels, der während einer Pressekonferenz vorgelegt wurde, um 78% auf 6.383 gestiegen.

Ein Schlüsselfaktor für diesen Anstieg ist häufig mit Berichten über eine Koronavirusinfektion verbunden, sagte Frank.

Es gab zum Beispiel 1.900 Fälle, in denen sich Menschen beschwerten, wegen des Tragens einer Mund- und Nasenmaske diskriminiert zu werden oder an hygienische Einschränkungen gebunden zu sein.

Es gab auch verbale und physische Angriffe gegen Asiaten – Opfer des Virus.

Unabhängig von der Wirkung des Coronavirus nahm die Diskriminierung aufgrund der rassischen Herkunft oder aus rassistischen Gründen erheblich zu.

Es gab 2.101 Beschwerden, gegenüber 1.176 im Jahr 2019.

Deutschland ist seit Jahren von Rassismus geplagt, inmitten von Protesten gegen Muslime, Antisemiten und Flüchtlinge.

Es gab auch mehrere tödliche rechtsextremistische Terroranschläge, darunter den Nationalsozialistischen Untergrund, eine Neonazi-Gruppe.

Im Jahr 2019 wurde Walter Lupke, ein flüchtlingsfreundlicher Regionalgesetzgeber in der Partei der Christlich-Demokratischen Union von Präsident Angela Merkel, von einem Rechtsextremisten außerhalb seines Hauses ermordet.

In den letzten Jahren gab es rechtsextreme Morddrohungen gegen Journalisten, Politiker, Künstler und Intellektuelle mit Diaspora-Hintergrund.

Die Website der Anatolian Agency enthält nur einen Bruchteil der Nachrichten, die Abonnenten vom AA News Broadcasting System (HAS) in Kurzform zur Verfügung gestellt werden. Kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Siehe auch  Italien 7-48 Wales: Sechs Nationen 2021 - Es lebe! | Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert