MSC weist Vorwürfe von Absprachen und Raumzuteilung erneut zurück

MSC-Datei-Image

Veröffentlicht am 6. August 2021 14:16 von

Maritime Exekutive

Die Containerschifffahrt der Mediterranean Shipping Company (MSC) hat auf die Anschuldigungen der Absprachen und Missachtung der Schifffahrtskommunikation gegen sie und COSCO Shipping Lines mit der Federal Maritime Commission reagiert. In einem an die Medien veröffentlichten Brief an Kunden wies MSC die Vorwürfe eines Möbelherstellers aus Pennsylvania zurück.

Der Brief beginnt mit den Worten: “MSC war schockiert, von den Anschuldigungen zu erfahren.” MSC räumt zwar ein, dass die Beschwerde noch untersucht wird, bestreitet jedoch die umfangreichen Anschuldigungen und die Berichterstattung in den Medien und sagt, die Fälle „bleiben vage, unbestätigt und unangemessen an MSC gerichtet“.

Die Federal Maritime Commission reichte am 3. August formell Klage gegen MSC und COSCO ein und veröffentlichte die vollständige Beschwerde zur öffentlichen Überprüfung. In einer Einreichung bei FMC behauptet ein Möbelunternehmen namens MCS Industries, dass Verlader die Erholung der Containerschifffahrt im Jahr 2021 ausnutzen und kleine Versender unfair wie sie selbst behandeln. Zu den Vorwürfen gehört, dass die Reedereien “Kunden unfair und unangemessen ausgebeutet haben und ihre Rentabilität auf Kosten der Verlader und der amerikanischen Öffentlichkeit im Allgemeinen stark erhöht haben”.

das 15-seitige Beschwerde In den Detailmaßnahmen, die mit der Annullierung des Segelns zu Beginn der Pandemie und selbst bei Wiederherstellung der Kapazität beginnen, sagt das Möbelunternehmen, dass sich die Spediteure „weigerten, mehr als einen Bruchteil der von MCS angeforderten und benötigten Frachtkapazität bereitzustellen“. Das Unternehmen sagt, es sei finanziell in Mitleidenschaft gezogen worden, weil es Platz auf dem Spotmarkt kaufen musste. Zwischen Mai und Juli 2021 stellten die Fluggesellschaften laut MCS „nur einen kleinen Teil des für Serviceverträge benötigten Platzes zur Verfügung – insbesondere etwas mehr als ein Drittel (etwa 35 Prozent) von MSC und 1,6 Prozent von COSCO“.

Sie werfen der gesamten Schifffahrtsbranche immer wieder Mittäterschaft bei der Preiserhöhung vor. In der Klage heißt es, dass Allianzen großer Fluggesellschaften „gemeinsam mehr als 90 Prozent des gesamten transpazifischen Handels kontrollieren“. MCS hat nach eigenen Angaben aufgrund der Geschäftspraktiken der Spediteure bisher mehr als 600.000 US-Dollar Schadenersatz erlitten.

MSC hat seinen Kunden mitgeteilt, dass ihm die angeblichen Mängel bei der Buchung von Warenbestimmungen nicht bekannt sind. “MSC verkauft keinen illegalen Raum an MCS Industries.”

Der Brief weist die Anschuldigungen der Absprachen zurück und stellt fest, dass MSC und COSCO in separaten Allianzen sind. Sie sagten, sie hätten keine Versandvereinbarungen mit COSCO.

MSC sagte, es “widerlegt die haltlosen Anschuldigungen und liefert genaue Fakten”. Sie sagten, sie würden die Anschuldigungen als mögliche Verleumdung prüfen, stellten aber auch fest, dass sie vor der Einreichung ihres eigenen FMC keine formelle Beschwerde von MCS erhalten hätten.

Das Thema dürfte aufmerksam beobachtet werden, da sich viele Verlader weiterhin über den Platzmangel beschweren und die Frachtraten immer noch neue Rekorde aufstellen. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die aktuellen Marktbedingungen wahrscheinlich im Rest des Jahres 2021 vorherrschen werden.

Siehe auch  Ein innovativer NASA-Hubschrauber macht seinen ersten Flug auf dem Mars in "The Wright Brothers 'Moment"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.