Opfer von Weißrussland nach Syrien suchen Gerechtigkeit in Deutschland

Veröffentlicht am: Geändert:

Berlin (AFP)

Von Foltervorwürfen in Belarus und Syrien bis hin zum mutmaßlichen Völkermord im Irak suchen Antragsteller in einigen der schwerwiegendsten Rechtsfälle der Welt zunehmend Gerechtigkeit vor den Gerichten in Deutschland.

Zehn belarussische Dissidenten haben letzte Woche in Karlsruhe eine Strafanzeige gegen Präsident Alexander Lukaschenko und Mitglieder seines Regimes wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des brutalen Vorgehens nach den Wahlen im Jahr 2020 eingereicht.

Die richtigen Foltervorwürfe sind die neuesten in einer Reihe von Ansprüchen, die NGOs und Opfergruppen in Deutschland auf der Grundlage des Prinzips der “globalen Gerichtsbarkeit” eingereicht haben.

Diese im Jahr 2002 in Deutschland eingeführte Politik ermöglicht es den Gerichten, schwere Verbrechen wie Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu versuchen, auch wenn sie an anderer Stelle begangen werden.

Dazu gehören tschetschenische LGBT-Aktivisten, die das Regime beschuldigen, Ramadan Khadiro gefoltert und sexuell missbraucht zu haben, sowie die Behauptung von NGOs jenseits der Grenze im Zusammenhang mit den Ermordungen des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und des saudischen Journalisten Jamal Kashoki.

– ‘Nirgendwo zurückkehren’ –

Die allgemeine Gerichtsbarkeit gilt für andere europäische Länder wie Frankreich, Schweden, Belgien und Österreich.

Trotzdem sagte Jean-Sulzer, Leiter des Internationalen Gerichtshofs bei Amnesty International, gegenüber AFP, dass “jetzt alle Hoffnung auf Deutschland gesetzt wird”.

Der französische Anwalt erklärte, dass das deutsche Recht im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern die Registrierung von Beschwerden erlaubt, auch wenn sich der Verdächtige derzeit nicht im Land befindet.

Nach Angaben der Bundesregierung führte die Polizeikriegsverbrechensabteilung ZBKV zwischen 2017 und 2019 105 Ermittlungen zu Verbrechen in Syrien und im Irak an der Elfenbeinküste, im Südsudan und in Mali durch.

Siehe auch  Bhavani Devi bringt Sportprodukte aus Tokio in Italien auf den Markt

“Diese Maßnahmen spielen eine immer wichtigere Rolle bei den internationalen Bemühungen, die Täter vor Gericht zu stellen”, sagte Maria Elena Vignoli, Freiwillige bei Human Rights Watch (HRW).

Er fügte hinzu, dass kein Kontakt mit Deutschland erforderlich sei und dass solche Fälle “eine Gelegenheit für Gerechtigkeit für Opfer bieten, die nirgendwo anders zurückgekehrt sind”.

Deutschland hat auch eine Schlüsselrolle bei der Einschränkung der internationalen Justiz in Syrien gespielt, die Berichten zufolge vom Regime von Bashar al-Assad missbraucht wurde.

Im Februar verurteilte ein Gericht in Koblens ein ehemaliges Mitglied des syrischen Geheimdienstes weltweit wegen Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft.

Ein umfassenderer Fall, an dem ein hochrangiger syrischer Beamter beteiligt ist, wird voraussichtlich im Herbst ein Urteil fällen.

Angehörige der Opfer glauben, dass ein Arzt, der beschuldigt wird, die Verwundeten in einem Militärkrankenhaus in Holmes gefoltert zu haben, vor Gericht gestellt wird, nachdem er letztes Jahr in Deutschland festgenommen wurde.

In einem Untergrundfall, der letztes Jahr in Frankfurt begann, wird ein ehemaliger militanter Islamist aus dem Irak vor Gericht gestellt, weil er angeblich Völkermord an jazidischen religiösen Minderheiten im Irak begangen hat.

Laut Vignoli von HRW stellen Länder wie Deutschland, die in den letzten zehn Jahren 800.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen haben, sicher, dass solche Fälle “kein sicherer Hafen für Menschenrechtsverletzungen werden”.

– Einschränkungen –

Dennoch haben Rechtsexperten gewarnt, dass die Grenzen der globalen Gerichtsbarkeit begrenzt sind.

“Syrien ist eine sichere politische Arena für europäische Anwälte”, sagte Patrick Crocker, ein Anwalt, der einige Kläger von Koblans vertritt, gegenüber AFP und stellte fest, dass das Assad-Regime seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 2011 international tätig ist.

Siehe auch  Fünf Dinge über unseren Gegner: Deutschland

“Die deutschen Justizbehörden sollten für Verdächtige aus befreundeten Ländern dieselben Standards anwenden”, sagte Wolfgang Kalek, Präsident der ECCHR, einer in Berlin ansässigen Menschenrechtsorganisation.

Mitte der 2000er Jahre reichte Kalek eine Strafanzeige gegen den damaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld durch deutsche Gerichte wegen Folter in US-Militärgefängnissen ein.

Eine weitere Hürde ist die Schwierigkeit, Untersuchungen vor Ort durchzuführen, sagte Sulcer von Amnesty International. Stattdessen sind Ermittler häufig gezwungen, Satellitenbilder zu verwenden oder Haftanstalten für Opfer zu zeichnen.

Kosten und Zeit sind Faktoren.

Der jüngste Prozess gegen zwei Ruander wegen Kriegsverbrechen dauerte vier Jahre und kostete fast fünf Millionen Euro. Danach wurde davon ausgegangen, dass die allein vorgelegten Beweise nicht ausreichten, um den Fall für etwas ungültig zu erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.