Reitsport-Powerhouse Deutschland Kleidung behält Gold

TOKYO, 27. Juli (Reuters) – Equestrian Power Station Germany hat am Dienstag mit dem Reitertrio um die Weltranglistenerste Isabel Worth sowie den olympischen Rekordhaltern Jessica van Predo-Verndl und Dorothy die Goldmedaille für die Dressurmannschaft gewonnen. Schneider.

Deutschland hat seit 1984 in jeder olympischen Dressurmannschaft Gold gewonnen, mit Ausnahme von 2012, als Großbritannien es nach Hause holte.

Worth war bereits der am meisten ausgezeichnete Olympioniken in seiner Sportart und kämpfte mit Murray Bella Rose und Ludwig van Beethovens Ode an die Freude um seine 11. Medaille.

„Ich bin total begeistert von Bella“, sagte er nach der Fahrt. “Ich weiß nicht, wie sie es hätte besser machen können.”

Worth sagte Reportern, dass die Wahl von Musik, die auch die Hymne der EU sein würde, keineswegs ein Hindernis für seine Rivalen aus Großbritannien sei, die 2016 dafür stimmten, die EU zu verlassen.

Die 52-jährige Schneider stand am Dienstag ganz oben auf der Bühne, nach einem traumatischen Unfall starb ihr Pferd unter ihr und sie brach sich ein Schlüsselbein. Weiterlesen

Silber gewannen die USA mit den beiden in Deutschland geborenen Reitern Sabine Schutz-Kerry und Stephen Peters sowie Adrian Lyle.

“Das ist es, was ich für mein Team wollte … Ich habe geweint, als ich herauskam, umarmte Mopsi und dankte ihm von ganzem Herzen”, sagte Peters, 57. Sein Spitzname.

“Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn ein Tier in der Arena für dich kämpft.”

Großbritannien gewann Bronze mit Charlotte Dujardin, Charlotte Fry und Carl Hester.

Dujardin, der 2016 das Einzel-Dressurgold gewann, wird diesen Titel am Mittwoch gegen Geo verteidigen und ersetzt das inzwischen pensionierte Pferd Valegro, mit dem er seine größten Siege feierte.

Siehe auch  Die Virtual Wine Series von Geo Digest geht nach Italien

„Es mag Bronze sein, aber es ist wirklich wie eine Goldmedaille, weil (Geo) das Gefühl hat, dass er mir alles gegeben hat“, sagte er über sein unerfahrenes Pferd. “Er wird immer besser.”

Bei den Olympischen Spielen des Pferdesports gibt es keine geschlechtsspezifischen Einteilungen und Frauen und Männer treten gleichberechtigt an, oft sogar über 50.

Bericht von Shadia Nasrallah; Herausgegeben von John Stone Street und Ken Ferris

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.