Rückblick auf ‘Final Account’: Gewöhnliche Deutsche bezeugen den Holocaust in Locke Hollands Dokumentarfilm

Der Film widmet sich den ermordeten Großeltern Hollands. Britischer Filmemacher Er ist letztes Jahr verstorbenIm Alter von 71 Jahren fügte er dieser außergewöhnlichen Arbeit eine einflussreiche Coda hinzu.

Der Dokumentarfilm enthält eklatant anschauliche Interviews mit älteren Deutschen, einige von ihnen Zivilisten, während andere in den 1930er und 1940er Jahren in der Armee, in Lagerwachen und bei Hitlerjugendlichen gedient haben. Diese Diskussionen wurden mit einem erschreckenden Farbvideo von Kindern dekoriert, die die Hakenkreuzfahne salutierten, oder mit übersetzten Bannern, auf denen stand: “Juden sind hier nicht willkommen.”

Die Interviews fanden eine Reihe von Antworten, wobei sich die Teilnehmer manchmal in Bezug auf ihr Bewusstsein zu dem Zeitpunkt, zu dem das Geschehen geschah, in einem bestimmten Abstand widersprachen. Während einer Sitzung mit einer Gruppe von scheinbar Pflegeheimbewohnern, in der einer Unwissenheit über die Lager hervorruft, folgt der andere schnell und sagt, es sei unmöglich, es nicht zu wissen.

Gespräche sind niemals konfrontativ, aber die Fragen erweisen sich manchmal als ausdrucksstark. Als eine Frau sagt, sie sei zu jung, um auf die Verfolgung von Juden vor dem Krieg und die Ereignisse in der Kristallnacht zu reagieren, antwortet der Interviewer außerhalb der Kamera: “Vierzehn?”

Selbst in diesen jüngsten Diskussionen können sich die Menschen noch an die “Picknick-Lieder” erinnern, die sie gesungen haben, und oft ihren Stolz zum Ausdruck bringen, in den Eliteeinheiten der Waffen-SS zu dienen.

Einer sagt: “Ich habe kein Mitleid mit den Juden gehabt”, während ein anderer darauf hinweist, dass man im Alter von 16 Jahren: “Wenn man darin steckt, schließt man den Mund.”

Siehe auch  Beschäftigung bei deutschen Autoherstellern auf Drei-Jahres-Hoch, aber Aussichten trüben sich ein - ifo

Einige der Befragten entschuldigen sich nicht besonders, während andere Scham und Reue ausdrücken. Die klingelnde Botschaft im gesamten “Final Account” stammt aus dem berühmten Zitat, das Edmund Burke zugeschrieben wird: “Das einzige, was für den Sieg des Bösen notwendig ist, ist, dass gute Menschen nichts tun.”

Nach 250 Interviews hat nur der Dokumentarfilm die Oberfläche der Niederlande und der USC zerkratzt Die Holocaust-Stiftung Diese “Schuldnerzertifikate” werden in das Programm für Schüler aufgenommen, um Erinnerungen an diese letzte verbleibende Generation für zukünftige Generationen zu bewahren. Dank dessen wird die “Endabrechnung” der Niederlande noch lange nach dem Verschwinden dieser Stimmen nachhallen.

Der Abschlussbericht wird am 21. Mai in ausgewählten Kinos uraufgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.