USA starten Notluftbrücke, um afghanische Verbündete zu retten, die von Vergeltungsmaßnahmen der Taliban bedroht sind | Afghanistan

Amerika hat Notflüge für Afghanen gestartet, die mit seinen Streitkräften und Diplomaten zusammengearbeitet haben, um Hunderte, die noch auf ihre Visa für die Vereinigten Staaten warten, mit Militärflügen zu evakuieren.

Nur Personen in der Endphase des langen, langsamen und bürokratischen Visumverfahrens haben Anspruch auf die Luftbrücke, aber es ist in den letzten Jahren beispiellos, Antragsteller in großer Zahl in die kontinentalen Vereinigten Staaten zu bringen, sagen Beamte, die an dem Programm arbeiten.

Es spiegelt den wachsenden politischen Druck in den Vereinigten Staaten über das Schicksal der Afghanen wider, die die NATO-Mission in . unterstützten Afghanistan Sie sind nun mit Vergeltungsmaßnahmen konfrontiert, da sich die Sicherheitslage verschlechtert.

Zehntausende Afghanen mit Verbindungen zu den USA warten auf eine Antwort auf ihre Visumanträge, darunter mehr als 18.000, die beim Militär oder in der Botschaft gearbeitet haben, sowie mehr als 50.000 mitreisende Familienmitglieder. Manche sind seit Jahren vergessen.

Auch in Großbritannien wächst die Besorgnis über das Schicksal der afghanischen Verbündeten. Dutzende ehemaliger Militärführer Letzte Woche forderte er die Regierung auf, mehr Menschen, die für britische Streitkräfte arbeiten, die Ansiedlung im Land zu ermöglichen.

CNN berichtete letzte Woche, dass ein ehemaliger Übersetzer der US-Streitkräfte anwesend war Taliban-Kämpfer enthauptet An einem militanten Checkpoint. Andere, die noch im Land sind, sagen, dass sie regelmäßig Morddrohungen ausgesetzt sind und befürchten, verfolgt zu werden, da die Rebellen mehr Territorium einnehmen.

Die weitreichenden Errungenschaften der Taliban in einer im Mai gestarteten Kampagne beschränkten sich bisher auf ländliche Gebiete, aber die Regierungstruppen und die von ihnen unterstützten Milizen haben Mühe, sich zurückzuziehen. Taliban Kämpfer innerhalb von drei regionalen Hauptstädten.

Siehe auch  Flüchtige Elefanten hinterlassen 500 Kilometer Zerstörung in China | China

Im Süden wurden Luftangriffe aufgerufen, um den Askar Gah in Helmand und die Stadt Kandahar zu schützen, während im Westen von Herat Kämpfe den Flughafen für mehrere Tage schlossen und die Vereinten Nationen sagten, dass sein Gelände von Militanten angegriffen wurde, die einen Wachmann töteten.

JC Hendrickson, Senior Director of Policy and Advocacy beim International Rescue Committee (IRC), das die Neuankömmlinge unterstützt, sagte, der erste Evakuierungsflug nach Amerika sei am Donnerstag gelandet und habe etwa 200 Passagiere aus Kabul befördert. Als Zeichen dafür, wie schnell das Programm eingerichtet war, sagte Hendrickson, dass sie erst letzte Woche zur Teilnahme aufgefordert wurden, und die Mitarbeiter eilten nach Virginia, um sich vorzubereiten.

Das International Rescue Committee hat mehr als 16.000 Afghanen geholfen, sich in den Vereinigten Staaten niederzulassen, nachdem sie spezielle Einwanderungsvisa (SIVs) erhalten hatten, aber dies ist das erste Mal, dass sie an der Visumbearbeitung beteiligt sind. Sie erwarten, dass bis zu 3.000 Menschen auf Privatflügen ankommen.

„Natürlich habe ich in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten so etwas noch nie gehört … auf US-Territorium“, sagte Hendrickson.

“Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, Menschen zu unterstützen, deren Leben aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu den USA in Gefahr ist.”

Er forderte die Regierung auf, die Unterstützung für schutzbedürftige Afghanen voranzutreiben, einschließlich der Beendigung des Rückstands bei SIV-Anträgen und der Schaffung eines separaten Visumprogramms für Afghanen, die Verbindungen in die USA haben, die sie zu Zielen der Taliban machen könnten, die jedoch keinen Anspruch auf ein SIV haben Visa. .

„Die Regierung sollte einen ‚Alles- und Küchenspülen‘-Ansatz verfolgen, um den mit den USA verbundenen Menschen zu helfen“, sagte Hendrickson und lobte die Schritte im Kongress, um zusätzliche Ressourcen für die Visumbearbeitung für Militärpersonal und Botschaften bereitzustellen und einen Visumweg für andere gefährdete Afghanen zu schaffen. Es gibt Werkzeuge, die die US-Regierung außerhalb dieses spezifischen Prozesses (SIV) verwenden kann. Wir halten es für dringend notwendig, dass sie dies tun.”

Siehe auch  'Bär kam aus dem Nichts': Alaskan Prospector berichtet über schrecklichen Grizzly-Angriff | Alaska

Präsident Biden versprach, dass die Vereinigten Staaten ihre Verbündeten in Afghanistan nicht im Stich lassen würden, wie dies bei ihrem überstürzten Ausstieg aus Vietnam der Fall war.

Die Regierung sucht nach Möglichkeiten, Zehntausende von Visumantragstellern in Sicherheit zu bringen, während sie noch untersucht werden, und soll mit Regierungen in Zentralasien und am Persischen Golf über die Aufnahme von ihnen sprechen.

Diejenigen, denen die direkte Einreise in die Vereinigten Staaten unter einer als “humanitären Bewährung” bezeichneten Bedingung gestattet wird, sind ein kleiner Prozentsatz derjenigen, die bereits eine strenge Hintergrund- und Sicherheitsüberprüfung absolviert haben. Sie warteten nur auf medizinische Untersuchungen oder die Ausstellung eines Visums.

Von Personen, die sich ein SIV-Visum sichern, wird normalerweise erwartet, dass sie ihre Reise aus Afghanistan selbst organisieren, aber Militärflugzeuge haben diese Gruppe in die Vereinigten Staaten geflogen. Das Pentagon sagte, dass sie auf dem Militärstützpunkt Fort Lee untergebracht werden, bis die letzten Phasen der Visumanträge abgeschlossen sind Letzte Woche.

Taliban Er sagte Sie werden Übersetzer nicht verletzen, aber nur wenige, die beim US-Militär gedient haben, vertrauen dieser Behauptung. Es gab mehrere Berichte über Menschenrechtsverletzungen, einschließlich gezielter Tötungen, in Gebieten, die die Gruppe erobert hat.

Darunter sind Videos, die offenbar von Taliban-Kämpfern aufgetaucht sind Gruppenimplementierung von Kommandos, die im Mai versuchen, sich zu ergeben. Die Taliban bestreiten die Hinrichtung der beiden Soldaten und halten das Video für eine Fälschung.

Im vergangenen Monat verstümmelten Militante auch die Leiche des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Fotografen Danish Siddiqui, der für die Nachrichtenagentur Reuters arbeitete. Das berichtete die New York Times Am Samstag zitierten sie Bilder von afghanischen und indischen Beamten.

Siehe auch  Biden: Das US-Justizministerium legt Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts in Dhaka ein, in die USA auszuwandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.