Warnung vor der Möglichkeit eines drei Meter hohen Tsunamis, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,5 und starke Nachbeben eine asiatische Insel erschütterten und viele Gebäude zum Einsturz brachten.

Ein Erdbeben der Stärke 7,5 hat Taiwan erschüttert und lässt Befürchtungen aufkommen, dass ein drei Meter hoher Tsunami die südlichen Inseln Japans treffen könnte.

Japanische Meteorologische Agentur (JMA) Sie gab eine Tsunami-Warnung für die südlichen Inseln des östlichsten Landes heraus, nachdem sich das Beben kurz vor 9 Uhr japanischer Ortszeit (12 Uhr GMT, 1 Uhr britischer Zeit) ereignete.

Es wurden mehrere Videos über Schäden in Hualien, einer Stadt an Taiwans Ostküste nahe dem Epizentrum, geteilt, wo Gebäude einstürzten und Erdrutsche riesige Klumpen aus Schmutz und Staub erzeugten.

Die Central Meteorological Administration Agency in Taiwan sagte, dass das Beben auf der gesamten Insel zu spüren sei, mit einer Stärke von 7,2 im Epizentrum und etwa vier Stärken in der schwächsten Stärke in der weitesten Entfernung vom Epizentrum des tektonischen Schocks.

Die JMA sagte, ein 30 cm hoher Tsunami habe die Insel Yonaguni um 9.18 Uhr japanischer Zeit erreicht.

Bilder aus Hualien, an der Ostküste Taiwans nahe dem Epizentrum,
Webcam-Bild von Taiwans Hauptstadt Taipei. Man sieht, wie die Kamera heftig wackelt, wobei eine Verwacklung der Stärke 7,5 auftritt
Das Beben ereignete sich kurz vor 9 Uhr japanischer Zeit (12 Uhr GMT, 1 Uhr britischer Zeit) an der Ostspitze Taiwans, südlich der Küstenstadt Hualien.

Bilder aus Hualien, einer Küstenstadt 11 Meilen nördlich des Epizentrums, zeigen eingestürzte Gebäude in der ganzen Stadt.

Ein Teil des Gebäudes stürzte auf eine Reihe geparkter Motorräder. Ob es Opfer gab, war nicht bekannt
In den sozialen Medien verbreitete Videos zeigten Häuser, die aufgrund des Bebens bebten, als Gegenstände aus Regalen auf den Boden geworfen wurden

Auf mehreren Fotos aus der Stadt Hualien war ein großes Hochhaus mit einer roten Glasfassade zu sehen, das teilweise eingestürzt war, sich zum Boden neigte und vor den fassungslosen Zuschauern schräg zum Stehen kam.

Ein weiteres Webcam-Video in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh zeigte, wie die Kamera aufgrund von Krämpfen zitterte.

In einem Beitrag des JMA-Kontos zur Katastrophenvorsorge auf

Eine Übersetzung des Tweets lautete: „Am 3. um 09:01 Uhr wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Der Tsunami hat wiederholt zugeschlagen. Verlassen Sie Ihre Sicherheitszone nicht, bis die Warnung aufgehoben wird.“

Nach Angaben der Japan Meteorological Agency besteht für die Inselgruppen Okinawa, Miyajokima und Yaeyama das Risiko eines Tsunamis mit einer Höhe von bis zu drei Metern.

Siehe auch  Neueste Nachrichten über Israels Krieg gegen Gaza: Biden sagt Netanyahu, dass israelische Angriffe auf Helfer „inakzeptabel“ seien

'Evakuierung!' sagte ein Banner des nationalen Senders NHK.

„Der Tsunami kommt. Bitte evakuieren Sie sofort“, sagte ein NHK-Sprecher. „Halten Sie nicht an. Gehen Sie nicht zurück.“

Ob es Opfer gab, war nicht bekannt.

Der US Geological Survey (USGS) gab an, dass die Stärke des Erdbebens 7,4 betrug und sein Epizentrum 18 Kilometer südlich der Stadt Hualien in Taiwan in einer Tiefe von 34,8 Kilometern lag.

In Japan, einer der seismisch aktivsten Regionen der Welt, kommt es häufig zu Erdbeben. Japan ist für etwa ein Fünftel der weltweiten Erdbeben der Stärke 6 oder höher verantwortlich.

Am 11. März 2011 wurde die Nordostküste von einem Erdbeben der Stärke 9, dem stärksten Erdbeben, das Japan je gesehen hat, sowie von einem gewaltigen Tsunami heimgesucht. Diese Ereignisse lösten die weltweit schlimmste Atomkrise seit Tschernobyl vor einem Vierteljahrhundert aus.

Das Land wurde am Neujahrstag auch vom stärksten Erdbeben seit acht Jahren heimgesucht, als ein Beben der Stärke 7,6 die Präfektur Ishikawa an der Westküste erschütterte.

Mehr als 230 Menschen starben bei dem Erdbeben, das 44.000 Häuser ganz oder teilweise zerstörte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert