Woonsocket ‘Secret War’ steht im Mittelpunkt der virtuellen Aktion

21/4/2021

Einer der Gummipanzer, die im Rahmen der Kriegsanstrengungen der “Ghost Army” hergestellt wurden, ist hier in einer Fabrik abgebildet. (Foto mit freundlicher Genehmigung des Ghost Army Legacy Project)

WonSuket – In den 1940er Jahren nahmen Dutzende von Stadtbewohnern, die in Alice’s Mill arbeiteten, an geheimen Kriegsanstrengungen teil, die dazu beitragen sollten, das Blatt des Zweiten Weltkriegs zu wenden.

Das einzige ist, dass sie es damals nicht wussten.

Am kommenden Freitag, den 30. April, um 15:30 Uhr, wird der Autor und Regisseur Rick Baer die Geschichte von “Ghost Army” während einer virtuellen Veranstaltung in der Woonsocket Harris Public Library präsentieren. Bayer ist Autor eines preisgekrönten Dokumentarfilms zu diesem Thema sowie Mitautor eines Bestsellers.

Obwohl einige Geschichten über Generationen weitergegeben wurden, sind viele Bewohner mit der Geschichte der Geisterarmee, die teilweise direkt in der Vermont Street geschaffen wurde, noch nicht vertraut. Zwischen Juni 1944 und März 1945 führten die Spezialeinheiten des 23. Hauptquartiers in Europa 22 verschiedene militärische Täuschungsoperationen durch, bei denen Gummitanks, Geräuschemacher und andere Spezialeffekte eingesetzt wurden, um das deutsche Militär davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich alliierten Streitkräften ausgesetzt waren , niemals existiert. .

Mehrere Gummitanks wurden von der American Rubber Company hergestellt, darunter die Woonsocket Factory. Personen wie Therese Ricard, Schwiegermutter Irene Place, Präsidentin der Wonsocket Historical Society, beteiligten sich an den Bemühungen, das zu schaffen, was sie damals für Ziele für militärische Übungen hielten.

Sie sind in den Krieg gezogen und haben mit Kreativität und Fantasie Leben gerettet. Es ist ungewöhnlich genug, dass ich denke, es lohnt sich, sich daran zu erinnern, sagte Bayer diese Woche telefonisch zu The Valley Breeze.

READ  Princess Diana News: Netflix plant einen Dokumentarfilm über ein Mitglied der königlichen Familie Royal | Nachrichten

Laut Schätzungen von Bayer, der sich 16 Jahre lang mit dem Thema befasst hat, wurden infolge der verdeckten Operation zwischen 15.000 und 30.000 Menschen gerettet. Einzelheiten der Bemühungen waren erst 1996 allgemein bekannt, als die diesbezüglichen Dokumente freigegeben wurden.

Obwohl viele dieser Geschichten im Laufe der Zeit verloren gehen, werden die Bemühungen, sie zu bewahren, fortgesetzt. Bayer, der Gründer des Ghost Army Legacy Project, leitet jetzt den Kampf um das Hauptquartier der 23. Special Forces sowie um eine weitere Einheit, die ähnliche Täuschungsoperationen durchgeführt hat, die vom Kongress als Goldmedaille anerkannt wurden.

Er sagte: “In dieser Angelegenheit besteht ein großes Gefühl der Dringlichkeit, da nur noch 11 Veteranen von den 1.100 übrig sind, die in den Spezialeinheiten des dreiundzwanzigsten Hauptquartiers gedient haben.” “Der größte von ihnen ist 106. Wir möchten sie ehren, solange es noch einige von ihnen gibt.”

Bayer sagte, er habe mehrere Jahre mit Mitgliedern des Kongresses kommuniziert und hoffe, dass das Gesetz in diesem Jahr im US-Repräsentantenhaus verabschiedet wird. Danach müssen Sie den Senat passieren, bevor die Anerkennung offiziell wird.

Bayer, gebürtig aus Eastern Providence, lebt jetzt in Chicago und besuchte den Woonsocket mehrmals, während er die Geschichte recherchierte und präsentierte. Er sagte, seine Show nächste Woche werde sich sowohl auf die lokale Kommunikation als auch auf das Erbe der heutigen Geisterarmee konzentrieren.

Er sagte: “Alles sieht aus wie ein gefälschter Film oder eine Fernsehsendung, und es ist real und ein sehr solides Ereignis.” “Ich denke, es ist eine der coolsten Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg.”

Um sich für die Präsentation zu registrieren und den Zoom-Link zu erhalten, besuchen Sie //www.everydayhealth.com/drugs/something www.tiny.one/theghostarmy .

READ  Flucht vor den Nazis, Zug für Zug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.