World Business Quick Take – Taipei Times

Gesamtwirtschaft

Deutschland und Frankreich erholen sich

Daten des Statistischen Bundesamtes zeigten gestern, dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal wieder auf Wachstumskurs war, sich jedoch aufgrund von Lieferkettenengpässen in der Branche weniger stark erholte als erwartet. Europas größte Volkswirtschaft ist gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent gewachsen, verglichen mit einem revidierten Rückgang von 2,1 Prozent im ersten Quartal und 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte das Amt mit. Eine Reuters-Umfrage hatte mit einem Anstieg von 2 Prozent bzw. 9,6 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum letzten Quartal 2019, der letzten Pandemieperiode vor COVID-19, ist das BIP immer noch um 3,4% gesunken, teilte das Amt mit. Unterdessen kehrte die französische Wirtschaft im zweiten Quartal in einem Tempo zum Wachstum zurück, das sich im Laufe des Sommers beschleunigen wird, da Europa seine Pläne zur Aufhebung der Coronavirus-Beschränkungen fortsetzt. Die Produktion in Frankreich, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, stieg in den drei Monaten bis Juni um 0,9 Prozent und lag damit unter der Konsensschätzung von 0,8 Prozent.

Autohersteller

Renault überzeugt von Gewinn

Der französische Autobauer Renault sagte gestern, er rechne mit Gewinnen für das Gesamtjahr, obwohl der weltweite Mangel an Halbleiterchips und steigende Rohstoffkosten die Autoproduktion behindert haben. Sie erwartet nun, dass die Chipknappheit im Laufe dieses Jahres zu einem Produktionsausfall von 200.000 Einheiten führen wird, gegenüber einer früheren Prognose von 100.000 Einheiten. Der Autohersteller erzielte im ersten Halbjahr einen Nettogewinn von 354 Millionen Euro (421 Millionen US-Dollar), gegenüber einem massiven Verlust von rund 7,3 Milliarden Euro im Vorjahr aufgrund höherer Autoverkäufe und eines auf Rentabilität ausgerichteten Turnaround-Plans. Renault meldete für das erste Halbjahr eine operative Marge von 2,8 Prozent und sagte, es strebte an, eine Marge für das ganze Jahr “von der gleichen Nachfrage” zu erzielen.

Siehe auch  Dominic Lawson: Angela Merkel hat drei vernichtende Niederlagen hinnehmen müssen

Bergbau

Eisenerz fällt auf Stahlstücke

Eisenerz fiel aufgrund der Erwartungen, dass die Nachfrage schwinden wird, da China die Stahlproduktionskürzungen vertieft, um die Industrie zu bereinigen. Materialien stehen unter zunehmendem Druck – Futures-Kontrakte in Singapur sind innerhalb von zwei Wochen um 18 Prozent gefallen – während Peking die Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltverschmutzung durch eine seiner schmutzigsten Industrien verstärkt. Die Shagang Group (沙 鋼 集團), das viertgrößte Stahlwerk der Welt, gab diese Woche bekannt, dass es die Produktion und den Absatz in Übersee reduziert, um den Bemühungen der Regierung zur Reduzierung der Emissionen nachzukommen. Pekings Versuche, die Stahlproduktion unter das Rekordniveau des vergangenen Jahres zu begrenzen, haben sich bisher nicht bewährt, die Jahresproduktion stieg im ersten Halbjahr um 12 Prozent. Dies lässt erwarten, dass die Aktivitäten bis Ende des Jahres deutlich eingeschränkt werden müssen. China enthüllte auch weitere Maßnahmen zur Begrenzung von Überseelieferungen mit dem Ziel, reduzierte Exporte und Lagerbestände zu nutzen, um Lieferengpässe auszugleichen.

Waren

Glencore sieht ein erfolgreiches Jahr

Glencore PLC wird ein weiteres Jahr voller Rekordgewinne aus seinem Geschäft vermelden, da der Rohstoffriese von höheren Preisen profitiert, aber die Erwartungen an die Produktion seiner eigenen Artikel gesenkt hat. In einer gestrigen Erklärung sagte Glencore, dass die Gewinne für die Kerneinheit nun voraussichtlich die Prognose von 2,2 bis 3,2 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr übertreffen werden. Die verbesserten Aussichten werden die Gewinne des Geschäfts in die Nähe des im letzten Jahr angekündigten Rekords von 3,3 Milliarden US-Dollar bringen und dazu beitragen, eine Reihe von Rückschlägen in seinen eigenen Minen auszugleichen, die das Unternehmen gezwungen haben, einige Produktionsprognosen zu kürzen. Während Glencores Bergbaubetriebe ebenfalls von höheren Preisen profitieren, teilte das Unternehmen gestern mit, dass es aufgrund betrieblicher Rückschläge weniger Zink, Nickel und Kohle produzieren wird als bisher erwartet.

Siehe auch  Analina Burbuk wird die linksgerichteteste deutsche Bundeskanzlerin aller Zeiten sein

Kommentare werden moderiert. Bewahren Sie Kommentare zum Artikel auf. Hinweise mit beleidigender und obszöner Sprache, persönlichen Angriffen jeglicher Art oder Werbung und Nutzersperre werden entfernt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen der Taipei Times.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.