Aktien erholen sich trotz anhaltender globaler Erholungsängste

LONDON/HONGKONG: Europäische Aktien erholten sich von ihrem schlimmsten Tag des Jahres am Dienstag, aber die Renditen deutscher Anleihen brachen auf Fünfmonatstiefs ein, um daran zu erinnern, dass die Anleger weiterhin besorgt über die Ausbreitung des Delta-Coronavirus sind, das eine wirtschaftliche Erholung zunichte machen könnte.

Der europäische STOXX 600 Index stieg um 1 Prozent, unterstützt durch eine Kombination aus positiven Unternehmensgewinnen und Produktionsaktualisierungen von Bergleuten, während der US-S&P 500 elektronische Futures um 0,6 Prozent zulegte.

Die positiven Bewegungen folgten weiteren Verkäufen in Asien, wobei der MSCI-Wert für Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum außerhalb Japans um 0,7% nachgab und der japanische Nikkei 225 mit einem Rückgang von fast 1% ein Sechsmonatstief erreichte.

Die Risiken des Schuldenabbaus in China belasteten die Immobilienaktien und den breiteren Markt einen zweiten Tag lang, was dazu führte, dass die Aktien der schuldengeladenen China Evergrande Group einbrachen. Der Hang Seng Index fiel um 0,8 Prozent, während der chinesische CSI 300 Index um 0,1 Prozent fiel.

MSCIs breiteste Kennzahl für globale Aktien verlor 0,5 Prozent und setzte damit seine längste Verluststrähne seit fast 18 Monaten fort.

„Die Realität ist, dass sich diese Preisaktion zu einem gewissen Grad von selbst erfüllt hat, da die Anlegerstimmung kurzsichtig ist und ihre Situation neu bewertet werden muss“, sagte James Athey, Chief Investment Officer bei Aberdeen Standard Investments.

“Ich fürchte, der Aktienverkauf ist noch nicht vorbei, und wenn ich richtig liege, wäre Europa der schlechteste Ort, um aus dem Index herauszukommen, wo der Wert dominiert – und daher sehr zyklisch.”

READ  Europa-Briefing-Bericht: Euro erholt sich gegenüber dem Dollar nach optimistischen deutschen IFO-Daten, steigenden europäischen Aktien, Goldunternehmen und Öl nahe dem einwöchigen Hoch, da die Prognose der iranischen Überflutung schwindet - 25. Mai 2021

Risikoreichere Vermögenswerte sind in letzter Zeit weltweit unter Druck geraten, da viele Länder Schwierigkeiten haben, den Ausbruch des sich schnell ausbreitenden Delta-Virus einzudämmen, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass weitere Stilllegungen und andere Beschränkungen die globale wirtschaftliche Erholung auf den Kopf stellen könnten.

Die Aktien an der Wall Street fielen am Montag um bis zu 2 Prozent, wobei der Dow Jones seinen schlimmsten Tag seit neun Monaten verzeichnete, als die COVID-19-Todesfälle in den Vereinigten Staaten zunahmen.

Als separates Maß für die Risikobereitschaft der Anleger fiel Bitcoin zum ersten Mal seit dem 22. Juni unter 30.000 US-Dollar.

„Obwohl ein Impfstoff eingeführt wurde, scheinen die Märkte nicht zu lernen, mit COVID-19 zu leben“, schrieben ANZ-Analysten in einer Mitteilung an die Kunden.

„Die Stimmung scheint sich zumindest vorerst dahingehend verschoben zu haben, dass man davon überzeugt, dass die Wachstums- und Gewinnerwartungen überzogen sein könnten“, sagten sie und stellten fest, dass risikoscheue Anleger Rohstoffe retten.

Als Zeichen anhaltender Befürchtungen eines deltavariablen Spreads fiel der AUD/CHF, der bevorzugte Proxy an den Devisenmärkten für Wetten auf die wirtschaftliche Erholung, laut Refinitiv-Daten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2020 bei CHF 0.6714.

Gegenüber einem Korb seiner Rivalen stieg der US-Dollar am Dienstag weitgehend und näherte sich seinem Hoch von Anfang April von 93.041 in der vorherigen Sitzung.

Die US-Renditen stiegen nach der scharfen Rallye am Montag an. Die 10-jährige Rendite stieg von einem Schlusskurs von 1,181 Prozent auf 1,217 Prozent, ein Niveau, das zuletzt im Februar erreicht wurde.

Während die US-Renditenkurve leicht geneigt war, blieb die Spanne zwischen den Renditen 10-jähriger und 2-jähriger US-Anleihen jedoch nahe dem Tief im Februar, was auf die Skepsis der Anleger hinsichtlich der Wachstumsaussichten hindeutet.

READ  Der Besuch des libyschen Ministerpräsidenten und des deutschen Botschafters zum Abschluss eines Pilotprojekts für Solarenergie |

In Europa fiel die 10-Jahres-Rendite in Deutschland, dem Frühindikator des Blocks, kurzzeitig auf -0,403 Prozent, durchbrach einen neuen Tiefststand seit Februar und ging per 0733 GMT um etwa einen Basispunkt auf -0,398 Prozent zurück.

Die Ölpreise stabilisierten sich, nachdem sie in der vorherigen Sitzung aufgrund von Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Nachfrage und nach der Vereinbarung der OPEC + zur Erhöhung des Angebots um etwa 7 Prozent gefallen waren.

Rohöl der Sorte Brent stieg um 0,7 Prozent auf 69,11 USD pro Barrel. Der US-Rohölvertrag für die August-Lieferung, der später am Dienstag ausläuft, stieg um 0,9 Prozent auf 66,64 USD pro Barrel.

Spot-Gold pendelte sich bei 1.812,16 USD pro Unze ein, nachdem es in der vorherigen Sitzung ein Wochentief von 1.794,06 USD erreicht hatte.

(Berichterstattung von Tom Arnold und Ken Wu; Zusätzliche Berichterstattung von Andrew Galbraith; Redaktion von Michael Perry und Jacqueline Wong)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.