Britische Wissenschaftler entwickeln ein integriertes System zur Überwachung von Brustkrebs

Wissenschaftler entwickeln ein tragbares Gerät, das die Überwachung von Brustkrebs revolutionieren könnte. Das Gerät wird diskret in einem BH platziert und kann das Tumorwachstum in Echtzeit erkennen.

Die Forscher hoffen, dass dieses Gerät eine bequeme Möglichkeit zur Erkennung von Tumorwachstum bietet, die Patienten „zu Hause“ verwenden können.
Die Medical Technology Innovation Facility (MTIF) der Nottingham Trent University entwickelt dieses in den BH integrierte Gerät, das elektrische Ströme nutzt, um winzige Veränderungen in Gewebeflüssigkeiten rund um und in Brustzellen zu erkennen, die auf Tumorwachstum hinweisen können.

Die Wirksamkeit des Geräts liegt in der Unterscheidung zwischen gesundem und krebsartigem Gewebe. Da Tumore dichter sind als gesundes Gewebe und weniger Wasser enthalten, kann das Gerät Veränderungen in Echtzeit messen und Wucherungen von nur 2 mm erkennen.

Die Forscher vermuten, dass das Gerät ein bequemes Accessoire zu einem BH sein oder nahtlos in ein neues BH-Design integriert werden könnte. In jedem Fall erfasst das Gerät Daten und überträgt sie an das Smartphone des Trägers, wodurch die Weitergabe dieser Daten an das medizinische Team des Patienten vereinfacht und beschleunigt wird.

Letztes Jahr, Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT). enthüllen Ein ähnlicher tragbarer Ultraschallscanner kann in einen BH integriert werden.

Bequeme Heimüberwachung für ein sicheres Gefühl

Das Entwicklungsteam muss in den nächsten Jahren mehr Anstrengungen unternehmen, um diese innovative Technologie in klinische Studien einzuführen. „Diese Technologie wird Veränderungen im Brustgewebe messen und dazu beitragen, die Überlebenschancen der Patientin zu verbessern“, sagte Dr. Yang Wei, Experte für Textilien und Elektrotechnik an der National Taiwan University.

Dr. Wei fügte hinzu: „Brustkrebs kann sehr schnell wachsen; er kann in sechs Monaten 1 mm oder in sechs Wochen 2 mm groß sein. Dies wird ein zusätzlicher Maßstab dafür sein, wie schnell der Tumor wächst.“ Diese Forschung öffnet die Tür zu einer neuen Ära in der Brustkrebserkennung.

Siehe auch  300 neue Fälle von Covid-19 in einer Woche in Cheshire registriert

Patienten werden in der Lage sein, frühe Anzeichen von Krebs bequem von zu Hause aus zu verfolgen, was wertvolle Ressourcen für das Krankenhaus spart und gleichzeitig eine praktikable Option für das Screening zu Hause bietet. entsprechend Blogeintrag Auf der Website der National Taiwan University hofft das Team, dass das Gerät eine wichtige Rolle dabei spielen wird, die Notwendigkeit anderer Scans wie MRT, Ultraschall und Mammographie zu reduzieren und Patienten dabei zu helfen, Geld für Gesundheitsdienste zu sparen.

Daten geteilt von Krebsforschung Großbritannien Daraus geht hervor, dass es im Vereinigten Königreich jedes Jahr mehr als 55.000 neue Fälle von Brustkrebs gibt. Im Vereinigten Königreich sterben jedes Jahr mehr als 11.000 Menschen an Krebs. Bemerkenswert ist, dass 23 Prozent der Neuerkrankungen verhindert werden können.

Von Krankenhausbesuchen bis hin zur persönlichen Überwachung

Die Überwachung von Tumoren kann entmutigend sein, insbesondere bei Tumoren, die kleiner als 1 cm sind und zwischen seltenen MRT-Scans erheblich wachsen können. Diese Herausforderung wird durch die jüngste Entdeckung von fast 1.000 Chemikalien in Alltagsprodukten wie Lebensmitteln und Kosmetika verschärft, die das Brustkrebsrisiko erhöhen können.

Dr. Simon Vincent, Direktor für Forschung, Unterstützung und Wirkung bei Breast Cancer Now, betont die dringende Notwendigkeit, die Erkennung und Behandlung von Brustkrebs zu verbessern. Im Einklang mit diesem Ziel entwickeln Forscher der Universität Cardiff ein System der künstlichen Intelligenz (KI), das das Potenzial hat, die Früherkennungsraten deutlich zu verbessern.

Siehe auch  28 neue, der Wissenschaft unbekannte Viren wurden in Gletschern gefunden

„Obwohl diese neue Technologie eine neue Möglichkeit bieten könnte, das Wachstum von Brustkrebstumoren zu überwachen, und wir auf die endgültigen Ergebnisse gespannt sind, wurde das Gerät noch nicht am Menschen getestet und wir müssen noch viel verstehen, bevor wir es tun.“ finde es heraus.“ „Wir können darüber nachdenken, ob es im medizinischen Bereich eingesetzt werden kann oder nicht“, sagte er.

„Jede Person mit Brustkrebs kann mit den erfahrenen Krankenschwestern von Breast Cancer Now sprechen, indem sie unsere kostenlose Hotline unter 0808 800 6000 anruft, um Informationen und Unterstützung zu erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert