Bundesgerichtshof “Sofordepervice” und PayPal | Mit Dentins können Sie für bestimmte Gebührentransaktionen zusätzliche Gebühren erheben

Bundesgerichtshof am 25. März 2021 (Bundesgerichtshof, B.G.H.) Einige Transaktionszuschläge für die Nutzung von Tarifdiensten der Online-Zahlungsdienstleister Sofordepervision und PayPal, Teil der Clarna-Gruppe, wurden angefochten, den Zuschlag für Seba-Tariftransaktionen nicht zu verletzen.1

Diese Barriere ist in der Kunst gesetzt. 62 (4) der zweiten Zahlungsdienstleistungsbestellung (PSD2), Die im deutschen Recht durch § 270A StGB geändert wurde (Bürgerliches Gesetzbuch, PGP). Diese Entscheidung ist also nicht nur für Deutschland von Interesse, sondern für den gesamten EU-Zolldienstleistungsmarkt.

In dem vor dem BGH eingelegten Berufungsverfahren hatte der Antragsteller ursprünglich einen Stopp- und Freistellungsbescheid gegen den Beklagten, einen Fernbusbetreiber, beantragt, mit dem Vorwurf, die Verbraucherschutzorganisation habe gegen das Zuschlagverbot verstoßen. Als Zahlungsmittel können die Kunden des Befragten zwischen Zahlung per Debitkarte, Kreditkarte, Sofordepervision und PayPal wählen. Für die beiden letzteren berechnet der Beklagte je nach Buchungsgebühr eine zusätzliche Gebühr. Sowohl die Implementierung von Sofortüberweisung als auch von PayPal umfasst Zahlungen mit SEPA-Darlehenstransfers.

PGH gab an, dass die Zuschläge § 270A PGPH nicht überstiegen, da der Zuschlag nicht auf die Darlehensübertragung, sondern auf die Einbeziehung des Gebührendienstleisters erhoben wurde (BSP) Es bietet zusätzliche Zahlungsdienste und Bonitätsprüfungen.

Im Einzelnen argumentierte die BGH, dass das Verbot von Zuschlägen nur für die SEPA-Gebührentransaktion (im Sinne der Verordnung (EU) 260/2012, SEPA-Verordnung) und nicht für Transaktionen mit einer SEPA-Gebührentransaktion gelten würde. Eine SEPA-Gebührentransaktion wird in Form einer Darlehenstransaktion definiert: „Ein nationaler oder grenzüberschreitender Dienst zur Gutschrift eines Zahlungsvorgangs oder einer Reihe von budgetierten Transaktionstransaktionen auf dem Zahlungskonto eines Zahlers. Zahlungskonto des Zahlers auf Anweisung des Zahlers “(Art. 2 Abs. 1) SEPA-Verordnung).

Siehe auch  30 Le migliori recensioni di Sandisk Micro Sd 128 Gb testate e qualificate con guida all'acquisto

Sofortüberweisung fungiert jedoch nicht als Zahlungsdienstleister, der das Zahlungskonto des Zahlers führt. Stattdessen bietet es Zahlungsinitiierungsdienste an, d. H. Es beginnt, die Gebühr des Zahlers über die PSP des Zahlers gutzuschreiben. Dieser Start ist ein zusätzlicher Service, für den der Zahler eine Gebühr erheben kann. Darüber hinaus bietet es Bonitätsprüfungen. Laut PGH ist es unerheblich, ob Soforderbeaving das Vertragsverhältnis nur mit dem Zahler oder mit dem PSP des Zahlers aufrechterhält (oder dafür bezahlt wird). Ebenso ist es unerheblich, dass der Zahler möglicherweise die falsche Vorstellung hat, dass Seba für die Darlehenstransaktion selbst zusätzliche Gebühren erhebt, nicht für die Beteiligung von Sofordepervice.

Im Fall von PayPal ist das Gericht der Ansicht, dass solche Zahlungen mit elektronischem Geld erfolgen, das vom PayPal-Konto des Zahlers an den Zahler überwiesen wird. BGH steht für Art. 1 (2) (f) der SEPA-Verordnung, die elektronische Geldtransaktionen vom Geltungsbereich der SEPA-Verordnung ausschließt, bis sie zur Überweisung oder Lastschrift eines Zahlungskontos führt, das durch eine Basisbankkontonummer (BBAN) gekennzeichnet ist. ) Oder internationale Bankkontonummer (IBAN).

FGH stellte fest, dass, wenn der PayPal-Kontostand des Zahlers nicht ausreicht, um eine Transaktion abzuwickeln, das Geld vom Zahlungskonto (oder der Kreditkarte) des Zahlers an PayPal überwiesen wird und bei einer solchen Überweisung möglicherweise eine SEBA-Gebühr anfällt. FGH argumentiert, dass es aufgrund dieser engen Verbindung zwischen der elektronischen Zahlung des Zahlers und der SEBA-Zahlung vom PayPal-Konto des Zahlers abgesehen davon fraglich ist, E-Geld-Transaktionen gemäß Art. Es gilt 1 (2) (f) der SEPA-Verordnung. Selbst in einem solchen Fall wird der Zuschlag jedoch nicht für die SEPA-Gebühr berechnet, sondern für die Einbeziehung des PayPal-Zuschlagsdienstleisters.

Siehe auch  Covid-Impfstoffe: Licht kann nach dem Sperren in Frankreich, Deutschland und Italien gesehen werden

In § 62 Abs. 4 wurde argumentiert, dass die Auslegung von PSD2 keine Unsicherheit zulasse, und die BGH habe es vermieden, den Fall vor dem Europäischen Gerichtshof zu verfolgen. In der Praxis bedeutet das PGH-Urteil, dass Händler frei wählen können, wann und wie sie ihren Kunden zusätzliche Gebühren für zusätzlich zu den CEBA-Zahlungsdiensten erbrachte Dienstleistungen zusenden möchten, selbst wenn diese Dienstleistungen eng mit den SEBA-Zahlungsdiensten verbunden sind.

  1. Urteil vom 25. März 2021 (I ZR 203/19), erhältlich bei PGH Hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.