China treibt BMW zu starken Gewinnen, Deutschland bleibt zurück

FRANKFURT, Deutschland (AP) – Chinas wachsende Verkäufe haben dem deutschen Luxusautohersteller BMW geholfen, in den ersten drei Monaten des Jahres starke Gewinne zu erzielen.

BMW hat seinen Absatz in China im Quartal auf 230.120 Fahrzeuge fast verdoppelt. Dies spiegelt Streiks Anfang 2020 wider, da China das erste Land war, das von der Epidemie betroffen war. Der Umsatz in der gesamten Region Asien übertraf sogar das Niveau vor der Epidemie.

In den meisten Teilen Europas und den USA stieg der Umsatz zweistellig. Eine Ausnahme bildete der Wohnungsmarkt des Unternehmens in Deutschland, wo der Umsatz um 5% zurückging. Diese Einnahmen unterstreichen die enge Bindung der deutschen Automobilindustrie an China; Der Wettbewerber Volkswagen verzeichnete dort am Mittwoch einen Absatzanstieg von 61% im ersten Quartal, was dazu beitragen könnte, die Gewinne drastisch zu steigern, sagte er.

BMW-Chef Oliver Zips sagte im Quartal: “Unser Geschäftsmodell ist auch in Krisenzeiten ein Erfolgsmodell.” Er sagte, das Unternehmen konzentriere sich auf die Entwicklung von Elektroautos, die digital verbunden sind. Das Unternehmen verdoppelte den Absatz von Batterie- und Elektrofahrzeugen im Vorquartal auf 70.200.

Der Nettogewinn von BMW stieg von 57 574 Millionen im Vorjahr auf 8 2,83 Milliarden. Der Umsatz stieg um 15% auf 26,78 Milliarden Euro. Der Gewinn für jedes Fahrzeug, definiert als operatives Ergebnis des Verkaufs, erreichte 9,8%, eine starke Steigerung gegenüber 1,3% im Vorjahresquartal und innerhalb des langfristigen Zielbereichs des Unternehmens.

Siehe auch  VW baut mit Quijote of China EV-Batterien in China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.