Europa darf nicht zu den fiskalischen Regeln vor der Pandemie zurückkehren

Newsletter: Europa-Express

Der Autor ist Professor an der Columbia University und Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften. wird sprechen Geldangelegenheiten Online-Konferenz, 27.-30. September

Im Vorfeld der Bundestagswahl am Sonntag deuten Meinungsumfragen darauf hin, dass Olaf Schulz, der Mitte-Links-SPD-Chef und derzeitige Finanzminister, die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzler antreten wird. Aber es bleiben viele Fragen, welche Art von Allianz Schulz führen wird und welche Richtung Deutschland und damit Europa in der Nach-Merkel-Ära einschlagen wird.

Als Reaktion auf den Coronavirus-Notstand haben die europäischen Länder die Haushaltsregeln der Europäischen Union aufgegeben, die das Defizit und die Schuldenquote sowie die Kreditaufnahme und -ausgaben regeln, um ihre Volkswirtschaften über Wasser zu halten. Es wird und sollte Diskussionen darüber geben, wie dieses geliehene Geld ausgegeben werden soll. Aber nur wenige Leute würden argumentieren, dass Ausgaben eine falsche Vorgehensweise waren.

Deutschland gilt seit langem als eifrigster Verfechter fester Regeln zur Kreditaufnahme, auch wenn es nicht immer die strengsten waren. Im Jahr 2004 betrug das Haushaltsdefizit Deutschlands beispielsweise 3,7 Prozent des BIP und lag damit deutlich über den von der Regierung festgelegten 3 Prozent. Post-Maastricht-Regeln.

Jetzt, da die Europäer hoffen, dass einige bis Ende 2021 zur „Normalität“ zurückkehren, stellt sich die Frage, ob die Grundsätze für Ausgaben und Kreditaufnahme wieder den Standards vor der Pandemie entsprechen sollten.

Mit dem Next Generation Recovery-Programm der EU hat Europa bereits Bereitschaft signalisiert, die Regeln zu brechen. Italien, dessen Wirtschaft stark von der Pandemie betroffen ist, will im Rahmen seines nationalen Konjunkturprogramms in den kommenden Jahren 235 Milliarden Euro investieren. Nach zwei Jahrzehnten des langsamen Rückgangs seiner Wirtschaft nach der Einführung des Euro bietet dies eine enorme Expansionschance. Die bisherigen Daten deuten darauf hin, dass ein gut konzipiertes Programm funktionieren wird.

Siehe auch  Englands enge US-Bankergebnisse, Einzelhandelsdaten

Alle EU-Länder werden von den Zuschüssen und Krediten der nächsten Generation profitieren, aber die Mitgliedstaaten im Süden und Osten des Blocks werden diese Ausgaben besonders gerne als Präzedenzfall und nicht als Ausnahme sehen.

Angesichts des enormen Anstiegs der Schuldenquote machen sich natürlich viele Sorgen, ob das auf der Abkehr von den alten Regeln basierende Wirtschaftsprogramm nachhaltig ist. Die kurze Antwort ist ein eindeutiges Ja. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Schuldenquote wieder auf ein vernünftigeres Niveau zu bringen: den Zähler durch Sparmaßnahmen reduzieren oder den Nenner durch Investitionen erhöhen. Vor einem Jahrzehnt hat die Europäische Union während der Krise der Eurozone den bisherigen Weg eingeschlagen und sich als gescheitert erwiesen. Die Vereinigten Staaten haben den letzten Weg nach dem Zweiten Weltkrieg eingeschlagen und sich als sehr erfolgreich erwiesen. Angesichts der Krisen, mit denen Europa heute konfrontiert ist, wären Sparmaßnahmen doppelt katastrophal.

Einige fragen sich, ob all diese Ausgaben zu einer höheren Inflation führen werden, aber die große Lektion der letzten 30 Jahre ist, dass die Angst vor übermäßigen Ausgaben in einem Land, das den Inflationsdruck in der gesamten Eurozone erhöht, stark übertrieben wurde. Auch das massive Defizit Deutschlands hatte diesen Effekt nicht. Tatsächlich ging es in Europa die meiste Zeit um Deflation, bis zu dem Punkt, dass die Europäische Zentralbank an Glaubwürdigkeit verlieren könnte, wenn die Inflation deutlich unter ihrem 2-Prozent-Ziel liegt.

Auch ohne die Pandemie haben die strengen Regeln zu Schuldenstand, Inflation etc. nicht die versprochene „Stabilität und Wachstum“ gebracht. Einige der Länder, die 2008 am meisten gelitten haben – Irland und Spanien zum Beispiel – waren zu besessen von der Einhaltung der Regeln. Aber als die Krise ausbrach, schützten die Regeln sie nicht.

Siehe auch  Globale Konjunkturerholung trägt dazu bei, Auftragsbücher bei Siemens Deutschland Sacramento California München Airbus zu füllen

Die Pandemie hat gezeigt, dass die Gesellschaften klüger hätten sein können, mehr in die Gesundheit zu investieren und die Lieferketten zu stärken, um die Wirtschaft widerstandsfähiger zu machen, anstatt sich über willkürliche Verhältnisse Sorgen zu machen.

Die EU wäre in großer Gefahr, wenn sie zu ihren alten, diskreditierten Regeln zurückkehrte. Um die Schuldenquote schnell wieder auf 60 Prozent zu bringen, wenn einige Länder doppelt so hoch sind, wird diese Quote erneut mit höheren Steuern und niedrigeren Sozialleistungen für eine Generation bestraft, die seit 2008 im Regal steht. Sozialer Zusammenhalt, a wichtiger Bestandteil eines jeden Genesungsplans, wird auf dem Altar einiger Rechtfertigungen geopfert. Um das System in Richtung auf die Jungen und Geringverdiener auszubalancieren, sind nachhaltige Investitionen erforderlich. Da Populisten bereit sind, sich von der Unzufriedenheit zu ernähren, stehen die Risiken für das europäische Projekt klar auf dem Spiel.

Jetzt ist die Chance, einen besseren Kurs für Europa zu finden. Die alten Regeln werden ein Schiff nicht in unruhigen Gewässern segeln lassen. Erforderlich ist ein neuer, flexiblerer und durchdachterer Ansatz für das makroökonomische und finanzielle Management.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.