Leben auf der Venus: Die ‘höllischen’ Landschaften der Venus können völlig unbewohnbar sein | Wissenschaft | Nachrichten

Letztes Jahr wurde die wissenschaftliche Gemeinschaft lebendig, nachdem ein Team unter der Leitung von Astronomen der Universität Cardiff das chemische Phosphin (PH3) in der Atmosphäre des Planeten gefunden hatte. Die Erdatmosphäre enthält auch kleine Mengen der Chemikalie, von der angenommen wird, dass sie das Leben produziert.

Dies führte Wissenschaftler zu dem Schluss, dass der Planet Leben erhalten kann.

Phosphin wird durch einen biologischen Prozess erzeugt, der mikrobielles Leben über etwas signalisiert, das wir einst für ein unbewohnbares “Inferno” hielten.

Venus ist ähnlich groß wie die Erde, schmerzhaft heiß und trocken. Mit aktiven Vulkanen und einer giftigen Atmosphäre scheint der nach der römischen Liebesgöttin benannte Planet alles andere als bewohnbar.

Diese aufregende Entdeckung im September 2020 veranlasste viele Wissenschaftler, über die Möglichkeit von Leben auf der Venus nachzudenken und wie genau das aussehen könnte.

Weiterlesen: Russland und China bündeln ihre Kräfte, um bis 2036 den Mond zu erreichen

Professor Jane Greaves von der Cardiff University, die die ursprüngliche Studie im Jahr 2020 leitete, lobte die Ergebnisse von Dr. Halsworth, aber sie hofft immer noch auf Leben auf der Venus.

„Wir haben letztes Jahr ausführlich darüber gesprochen; wir wissen, dass die Atmosphäre der Venus sehr trocken ist, aber wir wissen nicht, wie gut sie sich vermischt.

Sie sagte gegenüber BBC News: “Ein Kollege Paul Reimer hat eine Forschungsarbeit, die zeigt, dass einige Wolkentröpfchen einen sehr hohen Wassergehalt haben können.”

Bei so viel Unsicherheit und großem Interesse am Planeten hat die NASA zwei Missionen angekündigt, die mehr über den Planeten erfahren werden. Es soll bis 2030 auf den Markt kommen.

Anfang Juni enthüllte die NASA die beiden Missionen, für die jeweils 352 Millionen Pfund (500 Millionen US-Dollar) vergeben wurden, um unser Verständnis des Planeten zu erweitern.

Auch die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sprang auf den Zug auf und kündigte eine Woche später von der NASA ihre Mission zur Venus an.

Die Esa-Sonde wird den Planeten überwachen und soll bis Ende dieses Jahrzehnts abheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.