Lieferengpässe ersticken deutsche Industrieproduktion im April

Daten vom Dienstag zeigten, dass die deutsche Industrieproduktion im April unerwartet zurückgegangen ist, ein weiteres Zeichen dafür, dass Halbleiterknappheit und andere Lieferengpässe die Erholung in Europas größter Volkswirtschaft hemmen.

Das Statistische Bundesamt gab bekannt, dass die Industrieproduktion im Monatsvergleich um 1,0 % zurückgegangen ist, nachdem sie im März nach unten korrigiert um 2,2 % gestiegen war. Eine Reuters-Umfrage hatte im April einen Anstieg von 0,5 Prozent ergeben.

„Eine solche Kombination ist beispiellos: Die Auftragsbücher der Branche sind gut gefüllt und die Produktion geht zurück“, sagte Thomas Getzel, Vizepräsident der Economic Bank.

Das bedeutet, dass die verarbeitende Industrie im zweiten Quartal nur einen begrenzten Beitrag zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum leisten wird, sagte Getzel.

Die Daten zeigten, dass der Rückgang der gesamten Industrieproduktion von einem Rückgang der Konsumgüterproduktion um mehr als 3 % und einem Rückgang der Bautätigkeit um mehr als 4 % getrieben wurde.

Lieferengpässe bei Vorprodukten wie Halbleitern und Holz hemmen die Produktion, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Sie fügte hinzu, dass starke Meinungsumfragen zur Geschäftsstimmung auf eine Verbesserung in den kommenden Monaten hindeuten.

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Bundeskanzlerin Angela Merkel bestritt während der China-Reise 2019 die Lobbyarbeit für Wirecard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.