Warum der deutsche Kohlekompromiss die Debatte nicht beenden konnte

Können Expertenkommissionen Lösungen für kontroverse Themen finden, die breite demokratische Unterstützung genießen? Ein Forscherteam des Instituts für Fortgeschrittene Nachhaltigkeitsstudien (IAS) hat die Arbeit der Deutschen Kommission für den Kohleabgang anhand neuer Kriterien untersucht. Während die Autoren den Erfolg der Kommission bei der Erzielung eines Kompromisses sehen, kritisieren sie, dass sie keine Entscheidung getroffen hat, die das Gemeinwohl fördert, insbesondere die hohen Kosten für Kohleemissionen und ihren Beitrag zu den Klimazielen Deutschlands sowie die mangelnde Beteiligung der Öffentlichkeit.

Am 29. April 2021 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die Bestimmungen des Klimaschutzgesetzes (2019) verfassungswidrig seien – eine Entscheidung, die auf den deutschen “Kohlekompromiss” aufmerksam machte. Das Urteil hat die Regierung gezwungen, ihre aktuellen Klimaziele zu überarbeiten, stattdessen aber wirksame Klimaschutzmaßnahmen für künftige Generationen zur Angelegenheit zu machen.

Es gab heftige Diskussionen mit dem Entscheidungsprozess rund um die Kohlephase. Es gab weit verbreitete Bedenken, dass das Ende des deutschen Kohlezeitalters die Wirtschaftsleistung der Kohleregionen beeinträchtigen, den Lebensstandard verringern und den sozialen Zusammenhalt gefährden könnte. Als Reaktion darauf wurde am 6. Juni 2018 von der Zentralregierung eine Sonderkommission eingesetzt. “Die Kommission für Entwicklung, Strukturwandel und Beschäftigung – auch als” Kohlekommission “bekannt – die wichtigste Kommission in dieser Legislaturperiode, sagte, sie würde zur Lösung des Konflikts um die Kohlephase unter der Leitung von Projektleiter David Lowe Peer beitragen.” Heute können wir sagen, dass es in dieser Hinsicht etwas erfolgreich war. Die Kommission hat die Aufgabe zu bewerten, ob Demokratie und Nachhaltigkeit auf dem Spiel stehen. ”

Die im GeetScript Fierre PoliticsVisenSoft (Journal of Political Science) veröffentlichte Studie überprüfte die Berichte der Kommission sowie Artikel und Berichte, die von verschiedenen Medien und partizipativen Organisationen veröffentlicht wurden. Zusätzlich wurden Interviews mit 14 der 28 Mitglieder oder deren Vertretern durchgeführt.

READ  Italien will nach 21 Jahren Wartezeit den zweiten US-Pokalschuss

Zu dieser Zeit wurde der Kommission eine Vielzahl von Interessengruppen hinzugefügt, darunter Vertreter von Umweltorganisationen, Unternehmen des privaten Sektors, Gewerkschaften, Wissenschaft und Regionen. Am Ende stimmten 27 der 28 Mitglieder dem Kompromiss zu. “Die Bundesregierung sah darin eine Zusicherung, dass ein faires Gleichgewicht zwischen verschiedenen Interessen hergestellt werden kann”, sagt der Wissenschaftler Lowe Peer. Interviews mit den an den Verhandlungen Beteiligten zeigten jedoch, dass die Abschlussverhandlungen größtenteils von einem kleinen und informellen Teilnehmer geführt wurden.

Wie weit verbreitet ist die Kohlekommission?

Eine Besonderheit der Studie besteht darin, dass sie eine umfassende Reihe von Kriterien verwendet, die zur Prüfung der Legitimität der Kohlekommission entwickelt wurden, und es Forschern ermöglicht, allgemeine Ergebnisse zu erhalten, die auf andere Kommissionen angewendet werden können. „Unsere Analyse untersucht den dritten Teil der Legitimität, der als Leistungslegitimität bezeichnet wird“, erklärt Lowe Beer. “Es bietet Einblicke in die demokratische Qualität der Arbeit der Kommission und berücksichtigt Themen wie: Konnten die Mitglieder gleichermaßen Beiträge leisten? Wie war die Qualität der Diskussion? Wie waren die einzelnen Mitglieder der Kommission bewaffnet?

Empfehlungen für zukünftige Aufträge

Die Kommission hat folgende Aufgaben:

1) Kohlennetzemissionsgesetz

2) Gesetz zur Stärkung der Struktur für Kohlegebiete, das den betroffenen Gebieten umfassende finanzielle Unterstützung bietet.

Nach den Ergebnissen der Studie wird in ihren verschiedenen Gesetzgebungsbemühungen häufig auf die Einigung der Bundeskommission verwiesen, die in der Praxis von den Empfehlungen der Kommission abweicht. Aus demokratischer Sicht ist das Versäumnis der Zentralregierung, die politische Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen, komplex. Dies erklärt nach Ansicht der Autoren, warum die von der Zentral- und Landesregierung verfolgte “Kohlepolitik” weiterhin auf Widerstand der Bevölkerung stößt.

READ  Der Anstieg der deutschen Erzeugerpreise deutet auf einen hohen Inflationsdruck hin

Weitere wichtige Merkmale: Für die Öffentlichkeit ist es schwierig zu verstehen, wie Entscheidungen richtig getroffen werden. Wurde eine Lösung gefunden, um die Unterschiede beim Zugang zu Fachwissen, Erfahrung und Ressourcen zwischen den Mitgliedern der Kohlekommission zu überbrücken? überhaupt nicht. Kritiker sagen, das Bundesverfassungsgericht habe die Fähigkeit der Kommission, den finanziellen Abfluss der Bundesregierung und ihren Ansatz zur Klimapolitik zu kontrollieren, verlängert und ihre Fähigkeit, das Gemeinwohl zu verfolgen, verringert.

Die Forscher stellen fest, dass die Regierung zwar erhebliche Mittel für die betroffenen Gebiete bereitgestellt hat, der Kompromiss in den Regionen jedoch nur wenig Zustimmung gefunden hat und etwas paradox ist. Lowe Peer spekuliert, dass dies möglicherweise auf die mangelnde Beteiligung der Bürger an der Arbeit der Kommission und am Gesetzgebungsprozess zurückzuführen ist.

Forscher empfehlen Folgendes für zukünftige Aufträge:

– Verbindliche Kriterien für die Organisation und Unterstützung künftiger Kommissionen sowie Transparenzrichtlinien

– Bestellungen, die die unterschiedlichen Interessen der betroffenen Parteien widerspiegeln

– Ausbau und Stärkung der parlamentarischen Debatten und Entscheidungsprozesse. Solche weitsichtigen Fragen sollten vom Parlament erörtert und entschieden werden

– Professionell und inklusive moderat

– Schaffung von Bürgerbeteiligungsprozessen mit den Aufgaben künftiger Kommissionen

###

Veröffentlichung:

David Lowe Beer, Conrad Kurtler, Jeremiah Herberg und Tobias Haas: Wie fair ist der Kohlekompromiss? Spannungen und Verhandlungsdynamik im Prozess der Kohlekommission, Political Science Journal 05/2021.

DOI: https: //.doi.org /10.1007 /s41358-021-00261-8

Autorenkontakt:

Dr. David Lowe Beer

Wissenschaftliche Projektleitung “Sozialer Wandel und Responsive Policy Advice”

Telefon: +49 331 28822 418

Mail: david.loewbeer@iass-potsdam.de

Für weitere Informationen kontaktieren:

Sabin Lets

Drücken Sie und Kontakte

Institut für fortgeschrittene Nachhaltigkeitsstudien EV (IAS)

Telefon: +49 331 288 22479

Mail: sabine.letz@iass-potsdam.de

READ  Neuseeland besiegte Luna Rosa aus Italien mit 7: 3, um die US-Trophäe zu behalten

Haftungsausschluss: AAAS und Eurekalert! Nicht verantwortlich für die Richtigkeit der in Eurekalert veröffentlichten Pressemitteilungen! Indem Sie Unternehmen beitragen oder Informationen über das Euraclert-System verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.