Merkels Abschiedsbesuch in Washington

Angela Merkel hat am Donnerstag ihren voraussichtlich letzten offiziellen Besuch in Washington als Bundeskanzlerin abgestattet. Während ihrer sechzehnjährigen Amtszeit hat sie die Vereinigten Staaten mehr als zwanzig Mal besucht und mit vier verschiedenen Präsidenten zusammengearbeitet: George W. Bush, Barack Obama, Donald Trump und Joe Biden.

Merkel und Biden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Weißen Haus (AP Photo/Susan Walsh)

Der Besuch war geprägt von Bemühungen, die tiefen Spaltungen der Trump-Ära zu mildern. Merkel, die erste europäische Regierungschefin, die zu einem Besuch im Weißen Haus von Biden eingeladen wurde, wurde gelobt und geehrt. Sie frühstückte mit Vizepräsidentin Kamala Harris, erhielt die Ehrendoktorwürde der Johns Hopkins University (ihr achtzehnter Titel) und traf Präsident Biden zu Gesprächen. Anschließend veranstalteten Biden und seine Frau Jill ein Abendessen zu ihren Ehren.

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz überschüttete Biden Merkel mit Lob. Er bezeugte ihre Stellung als Kanzlerin als “historisch” und lobte ihre “Pionierdienste” für Deutschland und die Welt. Biden erklärte, dass sie sich immer für das Richtige und für die Menschenwürde eingesetzt habe. Auf der Grundlage des Fundaments, das Merkel aufgebaut habe, werde die Partnerschaft zwischen Deutschland und den USA noch stärker, sagte er.

Merkel dankte den USA für ihren “herausragenden Beitrag” zur Wiedervereinigung Deutschlands vor dreißig Jahren und betonte, dass “keine zwei Regionen der Welt so tief und weit geeint sind wie Europa und Nordamerika”.

Es gibt viele Ereignisse in den Medien, die Merkels persönliche Beziehung zu Bush, Obama, Trump und Biden hervorheben. Persönliche Beziehungen spielen in der Politik eine Rolle, aber sie sind zweitrangig. Letztlich wird das Verhältnis zwischen den Regierungschefs von objektiven Faktoren und Interessen bestimmt, insbesondere wenn sie an der Spitze mächtiger imperialistischer Länder wie der Vereinigten Staaten und Deutschlands, der größten und viertgrößten Volkswirtschaften der Welt, stehen.

Während Merkels 16-jähriger Präsidentschaft verschärften sich die Konflikte zwischen den USA und Deutschland trotz der unvermeidlichen Schwankungen. Auch hinter der Harmonie, die beim letzten Gipfel gezeigt wurde, verbergen sich die heftigen Spannungen, die am Donnerstag kaum verborgen blieben und – wie der Konflikt um die Nord Stream 2-Pipeline – durch sie hindurch gehalten wurden.

Die von Merkel beschworenen “gemeinsamen Werte und Interessen” fanden ihre Erfüllung in mörderischen Kriegen, wachsender sozialer Ungleichheit und dem Aufstieg faschistischer Kräfte auf beiden Seiten des Atlantiks. Der Wandel hin zu Militarismus, Klassenkampf und autoritären Regierungsformen verschärfte wiederum die Konflikte zwischen den imperialistischen Großmächten. Dies gilt auch für den deutschen und den amerikanischen Imperialismus, die sich in zwei Weltkriegen als Feinde gegenüberstanden und unvereinbare wirtschaftliche und strategische Interessen verfolgten.

READ  Indien und Europa konvergieren angesichts der Verwischung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen

Zwei Jahre vor Merkels Amtsantritt im November 2005 erreichten die Beziehungen zwischen Berlin und Washington einen historischen Tiefpunkt. Die deutsche und die französische Regierung lehnten den Irak-Krieg 2003 ab, weil er ihre eigenen Interessen im Nahen Osten bedrohte. Die Regierung von George W. Bush reagierte darauf, indem sie versuchte, Europa zu spalten. Es stellte “Neues Europa” (Osteuropa) gegen “Altes Europa” (Deutschland und Frankreich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.