DR. Die Leiche des im Kongo getöteten italienischen Botschafters kehrt nach Hause zurück

Die Leiche des getöteten italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo traf am späten Dienstag in Rom ein, als die Rebellen der Ruandischen Hütte die Vorwürfe hinter dem Angriff bestritten und stattdessen die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo und Ruandas beschuldigten.

Luca Attancio, 43, starb am Montag, nachdem ein Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) ein gefährliches Gebiet in der östlichen Demokratischen Republik Kongo überfallen hatte.

Der italienische Leibwächter des Botschafters, Vittorio Ikovacci, und der kongolesische Fahrer Mustafa Milambo starben ebenfalls während der Reise.

Ein italienisches Militärflugzeug mit Särgen unter den Flaggen von Atanasio und Igovaci wurde von Premierminister Mario Draghi am Flughafen Siampino in Rom abgeholt.

Er wurde von Außenminister Luigi de Mayo und Verteidigungsminister Lorenzo Curini begleitet, um Atanasios Witwe und drei Töchter zu treffen, die mit den Leichen nach Hause flogen.

DRC-Präsident Felix Ciccedi und seine Frau hatten zuvor der Familie im Haus des italienischen Botschafters einen “Beileidsbesuch” abgestattet.

Das Innenministerium der Demokratischen Republik Kongo gab am Montag “Mitgliedern der Demokratischen Befreiungsdemokratischen Kräfte (Ruandische Hutu-Rebellengruppe)” die Schuld an den Morden, die die Region seit mehr als einem Vierteljahrhundert heimgesucht haben.

Die FDLR bestritt jedoch die Vorwürfe und beschuldigte das ruandische Militär und die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FRDC) in einer Erklärung, die die AFP am Dienstag erhalten hatte.

Die Wachen des Botschafters wurden in der Nähe der ruandischen Grenze angegriffen, die “nicht weit von der Position der FARDC entfernt” sei.

“Die Verantwortung für diesen abscheulichen Mord liegt bei diesen beiden Kräften und ihren Anhängern, die das unnatürliche Bündnis zur Gründung der Plünderung der östlichen Demokratischen Republik Kongo gebildet haben”, hieß es.

READ  Italiens Umsatz ging im Februar trotz steigender privater Nachfrage um 12% zurück

Beamte in beiden Ländern sagten nicht, ob es reguläre ruandische Truppen in der Demokratischen Republik Kongo gab.

Ein Experte des US-amerikanischen Monitors Qiu Security Tracker (KST) teilte der AFP mit, dass die Hutu-Rebellengruppe jedoch eine bekannte Präsenz in der Region habe.

“Die FDLR befindet sich in der Nähe des Angriffsortes. Es liegt wahrscheinlich in der Verantwortung der ruandischen Rebellen”, sagte der Experte unter der Bedingung der Anonymität.

Zahlreiche Milizen durchstreifen die vier östlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo, von denen viele ein Erbe von Kriegen aufweisen, die in den 1990er Jahren in die Länder um Zentral-Südafrika aufgenommen wurden und Millionen von Menschenleben forderten.

Einige der Gründer der FDLR waren 1994 an dem Völkermord in Ruanda beteiligt, bei dem die Hutu eine Mehrheit von 800.000 Menschen massakrierten, hauptsächlich Tutsis, aber Hutu moderiert.

Die Gruppe ist gegen die derzeitige ruandische Regierung, hat jedoch seit 2001 keine groß angelegten Angriffe in Ruanda durchgeführt.

– Gefahrenbereich –

Der Angriff fand am Montag nördlich von Coma, der Hauptstadt von Nordkiew, auf dem National Highway 2 statt – einer Straße, die durch dicht bewaldetes, hügeliges Gelände neben der engen Grenze zu Ruanda führt.

Der weltberühmte Virunga-Nationalpark, ein UNESCO-geschütztes Naturschutzgebiet, beherbergt gefährliche Berggorillas, die die Region durchqueren.

Das Cicero-Büro sagte, Atanasio sei am Freitagmorgen auf einem Monusco-Flug im Koma angekommen.

Er reiste mit seinem Leibwächter und den WFP-Arbeitern am Montagmorgen in einem WFP-Konvoi mit zwei Fahrzeugen in Richtung Givenza in der Region Rutsuru ab.

Sechs Angreifer, bewaffnet mit fünf AK-47-Sturmgewehren und einem Tuch, überfielen drei Kilometer von ihrem Ziel entfernt.

READ  Deutsche Turner stehen gegen Sex auf den Beinen: NPR

“Sie haben Warnschüsse abgegeben, bevor sie die Insassen der Fahrzeuge zum Verlassen und in die Tiefe des (Virunga) Parks gezwungen haben, und sie haben einen der Fahrer erschossen, um Panik zu erzeugen”, sagte das Büro des Präsidenten.

In der Nähe Park Ranger und Soldaten hörten den Lärm und jagten die Angreifer.

“Fünfhundert Meter (vom Hinterhalt entfernt) schossen die Entführer auf den Leibwächter, der an Ort und Stelle starb, und auf den Botschafter und schlugen ihn in den Bauch”, fügte der Präsident hinzu.

– Sicherheitsfragen –

Nachdem die italienische Regierung Schock und Empörung über den Angriff zum Ausdruck gebracht hatte, stellte die Presse in Rom am Dienstag Fragen zu Sicherheitsvorkehrungen für die Reise.

Außenminister de Mayo wird am Mittwoch mit dem Gesetzgeber über den Angriff sprechen.

Das Innenministerium der Demokratischen Republik Kongo teilte am Montag mit, dass Sicherheitsdienste und Provinzbeamte nicht vor der Reise benachrichtigt worden seien.

“(Sie) konnten dem Konvoi keinen besonderen Schutz bieten oder ihm zu Hilfe kommen, da es trotz seines Rufs für Instabilität an Informationen über ihre Präsenz in diesem Teil des Landes mangelte”, hieß es.

Das WFP sagte jedoch, der Angriff habe “auf einer Straße stattgefunden, die zuvor ohne Sicherheitseskorte für die Fahrt freigegeben worden war”.

UN in der Demokratischen Republik Kongo Ein humanitärer Beamter sprach unter der Bedingung der Anonymität, da der Konvoi mindestens zwei Fahrzeuge haben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.